Navigation – Plan du site

Texte intégral

1Horst Bredekamp ist Professor für Kunstgeschichte an der Humboldt-Universität und Permanent Fellow des Wissenschaftskollegs zu Berlin. Ab 1967 studierte er Kunstgeschichte, Archäologie, Philosophie und Soziologie in Kiel, München, Berlin und Marburg. Dort promovierte er auch 1974 über » Kunst als Medium sozialer Konflikte. Bilderkämpfe von der Spätantike bis zur Hussitenrevolution«. Ein Volontariat am Frankfurter Liebighaus schloss sich an. Nach wissenschaftlicher Tätigkeit am kunstgeschichtlichen Seminar der Universität Hamburg und der Berufung zum Professor 1982 wechselte er 1993 an die Humboldt-Universität zu Berlin. 1999 gründete er hier mit dem Mathematiker Jochen Brüning das interdisziplinäre Hermann von Helmholtz-Zentrum für Kulturtechnik.
Neben Gastaufenthalten in Princeton, Los Angeles und Budapest hatte er 2005 die Gadamer-Stiftungsprofessur der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg inne. 2001 erhielt er den Siegmund-Freud-Preis der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung, 2005 den Aby-M.-Warburg-Preis der Stadt Hamburg sowie 2006 den Max-Planck-Forschungspreis. Seine zahlreichen Veröffentlichungen befassen sich neben den Themengebieten Kunst des Mittelalters und der Renaissance vor allem mit dem Zusammenhang zwischen Technik und Kunst und der Kunstgeschichte selber. Der Bereich der neuen Medien bildet einen weiteren Arbeitsschwerpunkt.

2Horst Bredekamp est professeur d’histoire de l’art à l’Université Humboldt à Berlin et membre permanent du Wissenschaftskolleg zu Berlin – Institute for Advanced Studies. En 1967, il commence à étudier l’histoire de l’art, l’archéologie, la philosophie et la sociologie à Kiel, Munich, Berlin et Marburg, où il soutient sa thèse intitulée »Kunst als Medium sozialer Konflikte. Bilderkämpfe von der Spätantike bis zur Hussitenrevolution«. S’ensuit un stage au musée Liebighaus à Francfort. Après son activité scientifique au séminaire d’histoire de l’art de l’Université de Hambourg, puis son entrée en fonction en tant que professeur en 1982, il part enseigner à l’Université Humboldt à Berlin en 1993. En 1999, il y fonde avec le mathématicien Jochen Brüning le Hermann von Helmholtz-Zentrum für Kulturtechnik, dédié à l’interdisciplinarité. En plus de séjours à Princeton, Los Angeles et Budapest, il occupait, en 2005, la chaire de la Fondation Gadamer de l’Université Ruprecht-Karls à Heidelberg. Il a reçu le Prix Sigmund Freud de la Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung en 2001, le Prix Aby-M.-Warburg de la Ville de Hambourg et le Prix Max-Planck en 2006. En dehors de l’art du Moyen-Âge et de la Renaissance, ses sujets de prédilection sont surtout les rapports entre la technique et l’art d’une part, et l’histoire de l’art d’autre part. Les nouveaux médias constituent un autre axe de son travail.

3Horst Bredekamp auf der Homepage der Humbolt-Universität
Horst Bredekamp beim Klaus Wagenbach Verlag

Haut de page

Bibliographie

(Auswahl / Sélection)

Monographien / Monographies

Galilei, der Künstler: de Mond, die Sonne, die Hand, Berlin, 2007.

Bilder bewegen: von der Kunstkammer zum Endspiel. Aufsätze und Reden, Berlin, 2007.

Darwins Korallen. Die frühen Evolutionsdiagramme und die Tradition der Naturgeschichte, Berlin, 2006.

Die Fenster der Monade. Gottfried Wilhelm Leibniz’ Theater der Natur und Kunst, Berlin, 2004.

Thomas Hobbes. Der Leviathan. Das Urbild des modernen Staates und seine Gegenbilder. 1651-2001, 3. Aufl., Berlin, 2006.

Sankt Peter in Rom und das Prinzip der produktiven Zerstörung. Bau und Abbau von Bramante bis Bernini, Berlin, 2000, 2. Aufl. 2002.

Repräsentation und Bildmagie der Renaissance als Formproblem, München, 1995.

Antikensehnsucht und Maschinenglauben. Die Geschichte der Kunstkammer und die Zukunft der Kunstgeschichte, Berlin, 1993, 5. Aufl., Berlin, 2007.

Vicino Orsini und der Heilige Wald von Bomarzo. Ein Fürst als Künstler und Anarchist, 2. überarbeitete Aufl., Worms, 1991.

Kunst als Medium sozialer Konflikte. Bilderkämpfe von der Spätantike bis zur Hussitenrevolution, Frankfurt/M., 1975.

Herausgeber / Éditeur

Mitherausgeber der Zeitschriften Leviathan, Pegasus und Bildwelten des Wissens und der Studienausgabe der Gesammelten Schriften Aby Warburgs.

[Mithg.]: Totenkult und Wille zur Macht. Die unruhigen Ruhestätten der Päpste in St. Peter, Darmstadt, 2004.

[Mithg.]: Theater der Natur und Kunst. Theatrum Naturae et Artis. Wunderkammern des Wissens, Katalogband und Essayband, Berlin, 2000.

[Mithg.]: Edgar Wind. Kunsthistoriker und Philosoph, Berlin, 1998.

Neuere Aufsätze / Articles récents

»On Movies. Erwin Panofsky zwischen Rudolf Anrheim und Walter Benjamin«, in: Koeber, Thomas / Meder, Thomas in Verbindung mit Fabienne Liptay (Hg.), Bildtheorie und Film, München, 2006.

»Michelangelos Moses als Gedankenfilm. Freuds Ambivalenz gegenüber der Kinematographie«, in: Jaspers, Kristina / Unterberger, Wolf (Hg.), Kino im Kopf. Psychologie und Film seit Sigmund Freud, Ausstellungskatalog, Berlin, 2006.

»Abwehrzauber gegen die Leere. Warum die Selbstdarstellung der politischen Macht einen Eigenwert hat – nicht nur im Absolutismus«, in: Literaturen, 2006, Nr. 11.

»Das Reliquiar als Staatsform. Das Reliquiar Isidors von Sevilla und der Beginn der Hofkunst in Leon«, in: Reudenbach, Bruno / Toussaint, Gia, Reliquiare im Mittelalter, Berlin, 2005.

»Bildkult aus Bildkritik«, in: Schröder, Richard / Zachhuber, Johannes, Was hat uns das Christentum gebracht? Versuch einer Bilanz nach zwei Jahrtausenden, Münster, Hamburg und London, 2003.

Haut de page

Pour citer cet article

Référence électronique

« Horst Bredekamp », Trivium [En ligne], 1- "Iconic Turn" et réflexion sociétale, mis en ligne le 29 avril 2008, consulté le 23 août 2017. URL : http://trivium.revues.org/682

Haut de page

Droits d’auteur

Licence Creative Commons
Les contenus des la revue Trivium sont mis à disposition selon les termes de la Licence Creative Commons Attribution - Pas d'Utilisation Commerciale - Pas de Modification 4.0 International.

Haut de page
  • Logo Éditions de la maison des sciences de l’homme
  • Logo DVA-Stiftung
  • Logo DOAJ - Directory of Open Access Journals
  • Logo Agence universitaire de la Francophonie (AUF)
  • Revues.org