Navigation – Plan du site

Texte intégral

1Lambert Wiesing ist Professor für »Vergleichende Bildtheorie« an der Friedrich-Schiller-Universität Jena und Präsident der Deutschen Gesellschaft für Ästhetik. Er studierte Philosophie, Kunstgeschichte und klassische Archäologie an der Universität Münster. 1989 promovierte er, 1996 folgte die Habilitation in Philosophie an der Technischen Universität Chemnitz. Daraufhin übernahm Lambert Wiesing Vertretungsprofessuren für Geschichte der Philosophie und Theoretische Philosophie an den Universitäten Bamberg und Jena und arbeitete als Privatdozent an der Technischen Universität Chemnitz. 2001 folgte er dem Ruf an die Universität Jena, seit 2005 ist der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Ästhetik. Er forscht und veröffentlicht zur Philosophie des Bildes und der Wahrnehmung, zur Ästhetik und zur Phänomenologie.

2Lambert Wiesing est professeur de théorie de l’image à l’Université Friedrich-Schiller à Iéna et président de la Deutsche Gesellschaft für Ästhetik. Il a étudié la philosophie, l’histoire de l’art et l’archéologie classique à l’Université de Münster. En 1989, il a soutenu sa thèse de doctorat et, en 1996, son habilitation en philosophie à l’Université Technique de Chemnitz. Puis, il a assuré l’intérim du poste de professeur d’histoire de la philosophie et philosophie théorique dans les universités de Bamberg et de Iéna, et a travaillé en tant que Privatdozent à l’Université Technique de Chemnitz. En 2001, il est appelé à l’Université de Iéna, depuis 2005, il est le Président de la Deutsche Gesellschaft für Ästhetik. Ses recherches et ses publications portent sur la philosophie des images et de la perception, l’esthétique et la phénoménologie.

3Lambert Wiesing auf der Homepage der Universität Jena

4Lambert Wiesing bei Suhrkamp Insel

Haut de page

Bibliographie

(Auswahl / Sélection)

Monographien / Monographies

Artifizielle Präsenz. Studien zur Philosophie des Bildes, Frankfurt/M., 2005, 2. Aufl. 2006.

Phänomene im Bild, München, 2000.

Die Sichtbarkeit des Bildes. Geschichte und Perspektiven der formalen Ästhetik, Reinbek bei Hamburg, 1997.

Stil statt Wahrheit. Kurt Schwitters und Ludwig Wittgenstein über ästhetische Lebensformen, München, 1991.

Herausgeber / Éditeur

Philosophie der Wahrnehmung, Frankfurt/M., 2002, 3. Aufl. 2004.

 [Mithg.]: Bild und Reflexion. Perspektiven und Paradigmen gegenwärtiger Ästhetik, München, 1997.

Neuere Aufsätze / Articles récents

»Extreme ästhetischen Denkens. Kurt Schwitters, Ludwig Wittgenstein und die Philosophie der Postmoderne«, in: Farber, Richard / Naumann, Barbara (Hg.), Literarische Philosophie – philosophische Literatur, Würzburg, 1999.

Haut de page

Pour citer cet article

Référence électronique

« Lambert Wiesing  », Trivium [En ligne], 1- "Iconic Turn" et réflexion sociétale, mis en ligne le 29 avril 2008, consulté le 22 juin 2017. URL : http://trivium.revues.org/672

Haut de page

Droits d’auteur

Licence Creative Commons
Les contenus des la revue Trivium sont mis à disposition selon les termes de la Licence Creative Commons Attribution - Pas d'Utilisation Commerciale - Pas de Modification 4.0 International.

Haut de page
  • Logo Éditions de la maison des sciences de l’homme
  • Logo DVA-Stiftung
  • Logo DOAJ - Directory of Open Access Journals
  • Logo Agence universitaire de la Francophonie (AUF)
  • Revues.org