Navigation – Plan du site
Dossier

Max Weber und die Antike

Christian Meier
Traduction(s) :
Max Weber et l’Antiquité
Édition originale :
In: Gneuss, Ch. / Kocka, J. (Hg.): Max Weber. Ein Symposium, München: dtv, 1988, S. 11–24.

Entrées d’index

Note de la rédaction

Wir danken Herrn Christian Meier für die freundliche Genehmigung, diesen Artikel in Trivium zu veröffentlichen.

Nous remercions M. Christian Meier pour l’aimable autorisation de publier cet article.

Texte intégral

1Max Weber war ohne Zweifel einer der bedeutendsten Althistoriker. Nur daß das den wenigsten Vertretern dieses Faches bisher aufgefallen ist; doch will das nichts besagen. Und er war es nebenbei. Denn in erster Linie war er ja anfangs Jurist, dann Nationalökonom, schließlich Soziologe, und seine historischen Studien erstreckten sich weit über das Altertum hinaus.

2Er hat sich freilich kaum an den üblichen Bemühungen der Althistoriker um die Erhebung von Tatbeständen aus den Quellen beteiligt. Wohl hat er viele Autoren gelesen, einige auch untersucht und für die alte Geschichte erstmals oder neu erschlossen. Aber auf die weitesten Strecken hin hat er sein Wissen über die Antike doch aus der wissenschaftlichen Literatur bezogen. Trotzdem kann, genau besehen, kein Zweifel sein, daß er für die Kenntnis und das Begreifen des griechisch-römischen Altertums – um das es hier geht – so viel und so Wesentliches geleistet hat wie wenige andere.

3Wie freilich kann das sein? Da mühen sich Legionen von Fachgelehrten tagaus tagein ein Leben lang – und dann kommt einer, zugegeben ein großer Gelehrter von ganz ungemeiner wissenschaftlicher Energie, Kenntnis und methodischer Reflektiertheit, betreibt die alte Geschichte neben vielem anderen, weithin aus zweiter Hand und soll gleich zu den bedeutendsten Althistorikern zählen!

4Max Webers juristische Habilitationsschrift bewegte sich im Grenzgebiet zwischen den Wissenschaften der alten Geschichte und des römischen Rechts. ›Die Römische Agrargeschichte in ihrer Bedeutung für das Staats- und Privatrecht‹ war ihr Thema; sie erschien 1891. Hier liegt wirklich ein Stück althistorischer Forschung vor. Weber studierte die Schriften der römischen Feldmesser und der Agrarschriftsteller, gewann wichtige Einsichten in die Prinzipien der römischen Landwirtschaft und vermochte vor allem aufzuweisen, wie die juristischen Institutionen mit den wirtschaftlichen Verhältnissen bedingt/bedingend verbunden waren. Derart an den Schnittpunkten von öffentlichem und privatem Recht und von Recht und Wirtschaft ist nach und vor ihm in der Altertumswissenschaft selten gearbeitet worden. Weber setzte auf neuen Wegen das Werk Theodor Mommsens fort – und fand auch dessen Anerkennung, trotz aller Kritik im einzelnen. Mommsen soll gesagt haben, er wisse keinen Besseren, um sein Werk fortzusetzen.

5Allein, wenn Weber damit ein hochbeachtliches Gesellenstück – oder soll man sagen: Meisterwerk? – alt- und rechtshistorischer Forschung vorlegte, so hat er seine bedeutenden Äußerungen zur alten Geschichte doch anderswo getan. Es sind vor allem drei wichtige Arbeiten zu nennen: Zunächst hat er die Grundzüge der Sozial- und Wirtschaftsgeschichte vom Alten Orient bis zur Spätantike in einer fast 300 Seiten langen Abhandlung dargelegt, die 1909 in der dritten Auflage des Handwörterbuchs der Staatswissenschaften unter dem Stichwort ›Agrarverhältnisse im Altertum‹ erschien. Er hat sie übrigens in wenigen Monaten geschrieben. Der Göttinger Althistoriker Alfred Heuß nennt sie »die originellste, kühnste und eindringlichste Schilderung, die die Wirtschafts- und Gesellschaftsentwicklung des Altertums jemals erfahren hat«.

6Zweitens hat Weber in seiner umfangreichen Arbeit über die Stadt in langen Passagen die Antike behandelt, im Vergleich zu den verschiedenen mittelalterlichen, aber auch zu den orientalischen Stadttypen. Es ist darin im Kern zugleich die Geschichte des antiken und mittelalterlichen Bürgertums enthalten. Später wollte Weber darauf zurückkommen, als er sich mit den »allgemeinen Grundlagen der okzidentalen Sonderentwicklung« beschäftigte; jenes in der Antike begonnenen Sonderwegs, der Europa in so ganz andere Richtungen geführt hat als alle anderen Kulturen. Doch hat sein Tod das verhindert. Die Abhandlung über die Stadt erschien als Teil seines Hauptwerks ›Wirtschaft und Gesellschaft‹ im Jahre 1922.

7Die dritte Veröffentlichung Webers, die man hier zu nennen hat, ist der Aufsatz über »die sozialen Gründe des Untergangs der antiken Kultur«. Dort rückte er auf wenigen Seiten eines der wichtigsten Probleme des Altertums unter einen ganz neuen Blickwinkel, indem er eben nach den wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Grundlagen jener Kultur fragte, die schon lange vor dem Untergang des römischen Reiches dahingeschwunden seien. Er charakterisiert die antike Kultur als eine Stadtkultur, deren Wirtschaft wesentlich auf Sklaverei beruht habe, zeichnet die Entwicklung von Stadt, Handel, Sklavenarbeit und -reproduktion, um deutlich zu machen, wie die antike Gesellschaft schließlich mit Notwendigkeit dazu kam, ihre eigenen Grundlagen zu verbrauchen. Die öffentliche Finanzpolitik trug kräftig dazu bei, indem sie Mittel suchte, um den wachsenden Kreis der Beamten und das stehende Heer zu bezahlen. Indem aber die materiellen Voraussetzungen dieser Kultur sich nicht erhalten konnten, war sie selbst zum Untergang verdammt. Alle anderen Ursachen, die man sonst anzuführen pflegte – etwa das Aufkommen des Christentums, der Ansturm von Germanen und Parthern, Sittenlosigkeit oder negative Auslese –, schiebt Weber beiseite. Man kann im einzelnen manches Kritische gegen ihn einwenden, im ganzen aber ist nicht zu leugnen, daß er die Diskussion auf eine völlig neue Basis stellte und daß seine Argumente in jeder angemessenen Erklärung auch künftig einen zentralen Platz einnehmen werden.

8Außer in diesen drei Schriften begegnen uns die Griechen und Römer in Max Webers Äußerungen an unendlich vielen Stellen als Beispiele oder Gegenbeispiele. Allein, was können uns diese Arbeiten, diese Äußerungen heute, volle zwei Generationen nach Webers Tod, 70 bis 90 Jahre, nachdem er sie niedergeschrieben hat, noch bedeuten? Ist die Forschung nicht längst darüber hinweggegangen? Ich glaube nicht! Max Weber hat vielmehr etwas unternommen, was gleichsam quer zur landläufigen althistorischen Forschung steht, was mit deren üblichen Mitteln auch gar nicht geleistet werden kann und was zunehmend wichtig wird. Aufgrund sehr besonderer Fragen, Interessen und Ansprüche, mit sehr besonderen Verfahren und Ergebnissen. Doch mag das fürs erste offenbleiben; ich möchte zunächst an Beispielen zeigen, wie er vorging und was er dabei fand.

9Er fragte sich etwa, wie es zu der so eigenartigen antiken Kultur gekommen ist. An vielen Stellen, in Asien, Afrika, Amerika, sind neben- und nacheinander Hochkulturen entstanden. Stets ist deren Bildung von monarchischen Instanzen ausgegangen und regelmäßig verband sich deren Wirken mit demjenigen mächtiger Priesterschaften, spielte jedenfalls Religion als Herrschaftsmittel eine wesentliche Rolle. Bei den Griechen dagegen war es anders. Da geschah die Kulturbildung im ganzen ohne Monarchen, ohne sonderlichen Einfluß von Priestern, vielmehr aus der Mitte der Gesellschaft heraus. Warum?

10Suche man die Antwort bei Eduard Meyer, dem bedeutendsten Althistoriker der Zeit, dessen Werk Weber ausgiebig benutzt hat, so findet man kurze Darlegungen: Er verweist auf das »Zusammenwirken all der unzähligen Faktoren geschichtlichen Lebens«. Darunter nennt er besonders die »Natur des Landes« (kleine, abgeschlossene Täler, viele Inseln, die Lage am Meer etc.), die Anregungen des Orients und die Gunst der äußeren Verhältnisse, die es bedingte, daß sich die »Individualität« des griechischen Volkes »von innen heraus und ohne äußeren Zwang« habe entfalten können. Diese Individualität erklärt Eduard Meyer als das, was ein Volk »selbst in die Geschichte mitbringt«. Sie lasse sich nicht fassen, sei aber »eine, und schließlich doch immer die wichtigste, Voraussetzung der geschichtlichen Entwicklung«. Nach diesen wenigen Feststellungen verliert er sich in die Darlegung der unendlichen Mannigfaltigkeit historischer Abläufe.

11Max Weber dagegen spricht statt von Individualität genauer von »Erbqualitäten«. Persönlich, so bekennt er, sei er geneigt, die Bedeutung des biologischen Erbguts hoch einzuschätzen, nur sehe er keine Möglichkeit, um sie irgendwie exakt zu bestimmen. Die Berufung auf den »Volkscharakter« nennt er vielmehr »das Bekenntnis des Nichtwissens« und sucht statt dessen »alle jene Einflüsse und Kausalketten aufzudecken, welche durch Reaktionen auf Schicksale und Umwelt befriedigend erklärbar sind«. Er nimmt die Völker zu Anfang also gleichsam wie unbeschriebene Blätter und läßt sie von der Geschichte bestimmt sein. Und für die Erkenntnis der dabei wirkenden Faktoren ist er um so offener, als er sich den bequemen Rückgriff auf ursprüngliche Volksqualitäten verbietet. Wenn etwa Tempel und Priesterschaften im Orient mächtig, bei Griechen und Römern dagegen schwach waren, so liegt das für ihn nicht an unterschiedlichen Volkscharakteren, sondern daran, daß dort mächtig werdende Monarchien sich mit ihnen verbanden, hier dagegen erst der Adel und dann auch das Volk sie sich unterwarfen. In anderen Fällen weist er ausdrücklich darauf hin, daß Züge, die einem Volk später zu eigen sind, ursprünglich auch in anderen angelegt waren, dort freilich abgeschnürt wurden, während sie sich hier entfalten konnten – so daß wiederum alles von der Geschichte abhing.

12Wie also kam es zur Besonderheit der Griechen? Weber unterscheidet gewisse »Organisationsstadien«, die er allgemein bei den Völkern beobachtet habe, welche eine städtische Entwicklung gekannt hätten. Zunächst werden Schutzwälle gebaut, dann entstehen Burgen, in denen Könige residieren, die eine Gefolgschaft an sich binden. Nach diesen beiden allgemeinen Stadien gabelt sich die Entwicklung. Entweder kann der König seine Macht ausbauen, einen Beamtenstand schaffen, den Außenhandel monopolisieren, womit dann schließlich ein »bürokratisches Stadtkönigtum« entsteht, gegen dessen Macht kein Adel und kein Volk mehr aufkommt. Oder der Adel vermag selber großen Reichtum zu gewinnen, den Vorsprung des Königs zu verringern, vor allem den Aufbau einer Bürokratie zu verhindern, so daß am Ende die Monarchie zu beseitigen ist. Ist das einmal geschehen, kann es danach auch zur »Hoplitenpolis«. kommen, in der – grob gesagt – die Grundbesitzer einschließlich der Bauern die Macht übernehmen, schließlich sogar zur Demokratie.

13Warum aber schlagen die Griechen und dann die Römer einen so anderen Weg ein als die orientalischen Städte? Hier muß man Webers Antwort aus wenigen Bemerkungen rekonstruieren: Wesentlich ist, daß sie eine Küsten-, keine Stromkultur bilden. Das läßt den Adligen Freiheit und zugleich die Möglichkeit, große Einkommen aus dem Handel zu ziehen. Aus nicht näher erörterten Gründen kann kein König sie daran hindern. Andererseits grenzen die Griechenstädte über Land nur an Bauern und Barbaren, statt daß sie – wie die mittelalterlichen – in großen Kontinentalreichen gelegen und sich deren übermächtigen Gewalten gegenüber gesehen hätten. Unter diesen Umständen mußte und konnte die mittelalterliche Stadt sich auf Gewerbe und Handel spezialisieren. In der Antike dagegen konnten die Städte politisch selbständig sein. Sie wurden darin nicht von qualitativ anderen, überlegenen Mächten, sondern nur von ihresgleichen bedroht. Daher kam es zur starken Ausbildung des Militärwesens. Und das bedingte erst den Aufstieg des Adels, dann der Bauern, schließlich im Falle Athens auch der unteren Schichten zur Macht.

14Ohne daß man das näher ausführen müßte, dürfte klar geworden sein, wie Weber hier verfährt. Er sucht nach greifbaren Faktoren. Und solche liefern ihm die Geographie, der Handel, das Militärwesen, die politische Organisation und die dadurch bedingten Weichenstellungen. Was diese Faktoren jeweils ausmachen, lehrt ihn der Vergleich. Er sieht etwa, daß diese geographische Konstellation diese und jene jene politische Form begünstigt und kommt von daher zu Aussagen über deren mögliche Konsequenzen. Religiöse Faktoren dagegen bleiben an dieser Stelle vernachlässigt. Weber äußert sich dazu für die Antike nur gelegentlich, auch dann übrigens aufgrund vergleichender Betrachtung, so wenn er etwa feststellt, daß die Respektlosigkeit der griechischen Heldengesellschaft gegenüber den Göttern nur im Gefolge von Wanderungen und in Gebieten habe entstehen können, in welchen sie nicht mit alten Tempeln und an Gräbern zu leben gehabt hätten. Aber es kommen auch soziologische Erwägungen hinzu, wonach etwa ein Kriegeradel nur vergleichsweise begrenzte religiöse Bedürfnisse zu entwickeln pflege. Zusammen mit der Unterwerfung der Priester unter die Polis ergab das die spezifische »Weltlichkeit« der antiken Kultur.

15So hat Weber eine der wichtigsten Fragen der antiken, ja der Weltgeschichte zum ersten Mal richtig gestellt und den Weg gewiesen, auf dem allein man sie wissenschaftlich zureichend beantworten kann. Wohl meine ich, daß sich das Problem der Entstehung der griechischen Kultur heute schwieriger stellt, daß mehr Faktoren zu berücksichtigen und die Vergleiche umfassender anzulegen sind. Aber eben das kann man nur, wenn man auf den von Weber gewiesenen Wegen fortfährt. Insofern erweist er sich hier als ein bedeutender Neuerer, und er hat darin noch kaum Gefolge gefunden. Seine Ergebnisse sind nicht nur noch nicht überholt, sondern nicht einmal eingeholt worden.

16Das zweite Beispiel, an dem ich Webers Weise zu fragen und zu antworten illustrieren möchte, ist sein Versuch, die Eigenart der antiken Stadt zu begreifen; wie gesagt, im Rahmen einer Abhandlung, die auf weite Strecken die Stadt des Mittelalters mit der der Antike vergleicht. Max Weber versucht, nachdem er den Begriff und verschiedene Typen der Stadt entwickelt hatte, die Eigenart der okzidentalen Stadt überhaupt zu bestimmen, um dann drei historische Stufen ihrer möglichen Geschichte zu unterscheiden.

17Als wichtigste Voraussetzung der okzidentalen Stadt, ja als ihren eigentlichen Entstehungsakt begreift Weber die sogenannte Verbrüderung. Er meint damit die Begründung eines Bürgerverbands, und dessen Besonderheit ergibt sich ihm im Blick auf das Gegenbild der orientalischen Stadt. Dort sind die Bewohner so stark durch ihre Kasten- oder Sippenzugehörigkeit samt verschiedenen Tabuschranken gegeneinander abgegrenzt, daß sie unter sich eine Gemeinsamkeit als Bürger und damit den Zusammenschluß zu einer einheitlichen Körperschaft nicht herstellen können. Im Okzident dagegen war es möglich, jene grundlegende Gleichheit des Bürger-Status, jene Solidarität nach außen zu schaffen, die – bei allen möglichen Gegensätzen – ein gemeinsames politisches Handeln ermöglichte und damit zum entscheidenden, elementaren Charakteristikum der antiken und mittelalterlichen Stadt wurde. Wesentliches Indiz dafür ist nach Weber die Tischgemeinschaft. Sie findet sich im gemeinsamen Mahl von Beamten und Ratsmitgliedern in der Antike sowie vielfach auch im Mittelalter, dort vor allem im christlichen Abendmahl.

18Weber kommt immer wieder auf den »Tag von Antiochia« zu sprechen, an dem die Tischgemeinschaft zwischen jüdischen und nichtjüdischen Christen erstmals praktiziert wurde. Damit war eine wesentliche Voraussetzung für die Verbrüderung in der mittelalterlichen Stadt geschaffen. Schwieriger zu erklären ist, wie es zu der der antiken kam. Weber meint, die dortigen Städte seien ursprünglich Zusammenschlüsse von Sippen gewesen. Allein, deren Zusammenhalt sei nicht sehr eng gewesen, die Religion habe keinen Ansatzpunkt für Tabuschranken, also für Exklusivität zwischen ihnen geboten. Das vielfältige Reislaufen und Seeräuberleben, die verschiedenen Wanderungen und Koloniegründungen, welche »intime Dauerverbände zwischen Stamm- oder doch Sippenfremden« stifteten, könnten die Verbrüderung bei den Griechen erleichtert haben. Bei den Römern sei sie zunächst in der plebs entstanden, die die sakralen Schranken des herrschenden Patriziats dann aufgebrochen habe.

19In dieser »Verbrüderung« hat Max Weber zweifellos aus seiner universal vergleichenden Perspektive eine wesentliche, entscheidende, rätselhafte Eigentümlichkeit der okzidentalen Stadt erkannt. Übrigens betonte er dabei mit bemerkenswerter – erst durch neueste Forschungen bestätigter – Entschiedenheit, daß die vielfach bezeugten Geschlechter und Geschlechterverbände zumeist nur fiktive Abstammungsgemeinschaften gewesen seien. Man wird diese Fragen noch weiter verfolgen müssen, wird – für die Antike – zum Beispiel auf die integrative Rolle von Festen und gemeinsamen Gelagen kommen, die offenbar nur im gemeinsamen Kult irgendwelcher Heroen begründet sein konnten. Man wird sich fragen müssen, wie sich das altertümliche Abstammungsmodell mit der rationalen Künstlichkeit der Neuschöpfung dieser Gemeinschaften zusammenfügte. Man wird – eventuell auch im Vergleich von Griechen und Römern – zu lernen haben, was es bedeutete, daß die Stadt im ganzen zu einem geschlossenen Kultverband oberhalb dieser kleineren Abteilungen wurde. Das alles aber kann sich nur auf Webers Bahnen und im Gefolge seiner Beobachtungen vollziehen.

20Darüber hinaus werden zahlreiche Merkmale von Polis und res publica in Webers Abhandlung so deutlich wie nirgends sonst. In der Antike war die Stadt zwar das Zentrum des Gemeinwesens, aber Stadt und Land bildeten mit der Zeit gleichwohl eine Einheit, und damit war erreicht, daß die Zugehörigkeit zur Bürgerschaft lange Zeit an das Bodeneigentum geknüpft war. Aus dieser schon bekannten Tatsache erklärt Weber den anhaltenden Vorrang der Landbesitzer gegenüber den Handwerkern und Händlern. Seine vergleichende Betrachtung lehrt ihn weiter, daß nirgends sonst so scharfe ständische Unterschiede die Stadtinsassen gegliedert hätten wie in der Antike. Überall, so fand er, lebten in der Stadt recht verschiedene Stände nebeneinander. Auch im Mittelalter waren keineswegs alle Städter gleichberechtigt. Aber es gab dort nicht die tiefe Unterscheidung zwischen Freien und Sklaven, in der Regel auch nicht den Rangunterschied zwischen Landbesitzern und Handwerkern sowie Händlern – und entsprechend auch nicht die kaum überbrückbare Kluft zwischen Bürgern und Nichtbürgern und den recht großen Anteil der Nichtbürger an Handel und Gewerbe, wie wir ihn in Athen finden. Was diese besondere Ausprägung der ständischen Unterschiede im Ensemble der Grundbedingungen der antiken Stadt ausmachte, hat Weber nicht beobachten können. Sie gehört zweifellos zu deren wichtigsten Eigentümlichkeiten und vermag vieles daran zu erklären. Immerhin hat Weber einiges gesehen: Da sowohl Freie wie Sklaven in den gleichen Gewerben tätig waren, konnten keine berufsmäßig organisierten Zünfte entstehen. Im Unterschied sowohl zur mittelalterlichen wie etwa zur indischen Stadt. Denn sonst hätten ja Freie und Sklaven politisch zusammenwirken müssen. Das hatte – zusammen mit dem Vorrang der Landbesitzer (und dem daraus sich ergebenden bürgerlichen Selbstverständnis) – zugleich zur Folge, daß die antiken Städte keine »Produzentenpolitik« zu treiben pflegten. Es gab nur eine zugunsten von »Konsumenten«: Denn es fehlte bei den kargen, knappen Böden oft an Getreide, und da der Handel nicht genügend ausgebaut war oder weil die Städte von den Händlern nicht abhängig werden wollten, mußten sie sich selbst darum kümmern. Weiterhin bedingte das Vorwalten der Landbesitzer einen Unterschied in der sozialen und politischen Problematik: Die spezifischen, unter Umständen politisch gefährlichen Notleidenden waren in der Antike »politisch Deklassierte« weil grundbesitzlos gewordene frühere Grundbesitzer; im Mittelalter dagegen arme Handwerker, also gewerbliche Arbeitslose. Das brachte zugleich andere soziale Gegensätze und Gehalte der politischen Auseinandersetzung mit sich. Doch genug der Einzelheiten!

21Im letzten Paragraphen des Kapitels ›Stadt‹ kommt Weber schließlich zu einem Resümee: »Die antike Polis war … eine Kriegerzunft.« Damit ist für ihn offenbar das Entscheidende begriffen. Der antike Bürger war homo politicus, während der mittelalterliche homo oeconomicus war. Er lebte für den Krieg und die Politik. Die Stadt nahm ihn in unerhörtem Ausmaß in Anspruch, ihn selbst, als Soldat. und sein Vermögen, auf das sie, wenn es sein mußte, rücksichtslos zurückgriff. »Prinzipiell also war von persönlicher Freiheit der Lebensführung keine Rede.« Entsprechend war der antike Kapitalismus wesentlich politisch: Er bezog seine Gewinne nicht zuletzt aus Beute und der Pacht öffentlicher Einkünfte. Die antiken Bürger konnten eine andere Form des Kapitalismus auch gar nicht entwickeln, denn es mangelte, zumal bei den zahlreichen Kriegen, an Sicherheit und Berechenbarkeit. Die mittelalterlichen dagegen waren ganz auf friedlichen Erwerb aus, wie es sich schon aus der Lage ihrer Städte inmitten militärisch weit überlegener Mächte ergab.

22Durch diese und ähnliche Feststellungen hat Max Weber einem alten Streit über den Charakter der antiken Wirtschaft den Boden entzogen. Man hatte dort immer wieder die Frage gestellt ob die antike Wirtschaft eher primitiv oder eher modern gewesen sei. Das war nicht sehr fruchtbar. Denn auf die spezifische Eigenart der Antike konnte man auf diese Weise nicht kommen. Jede der beiden Anschauungen konnte verschiedene Fakten für sich vorbringen, keine hatte nach den Kriterien gefragt, aufgrund deren die Eigenart einer Wirtschaft zu bestimmen sei. Hier setzte Weber an, indem er die Wirtschaft aus dem Gesamtzusammenhang der antiken Stadtgesellschaft, aus Mentalität und Wertschätzungen sowie vor allem von den verschiedenen Scheidungen innerhalb der Gesellschaft her zu verstehen suchte. So entstand eine Skizze, in der sowohl primitive wie eher modern sich ausnehmende Züge ihren Platz finden – im Rahmen eines Dritten, nämlich einer Theorie, die den spezifischen Eigenarten der Antike gerecht zu werden suchte. Mit dieser Theorie hat Weber Nachfolge in der althistorischen Forschung gefunden, allein seine Ergebnisse sind dabei zum Teil schematisch eingeengt worden. Man wird in vieler Hinsicht neu bei ihm ansetzen müssen, um auf seinen Spuren weiterzukommen und endlich eventuell eine wirklich befriedigende Theorie der antiken Wirtschaft zu erarbeiten.

23Es ist besonders bemerkenswert, daß die Abhandlung über die Stadt in der Bestimmung der antiken Bürgerschaft als Kriegerzunft ihr Resümee findet. Darin sieht Weber zunächst den wichtigsten Unterschied zum Mittelalter und zur Neuzeit, aus deren Perspektive er fragt. Damit sucht er aber zugleich das entscheidende Merkmal jener Gesellschaft überhaupt zu treffen. Wenn ein Verband aus einer Verbrüderung hervorgeht, so muß es ihn charakterisieren, worin er seine Einheit findet, was also seine Mitglieder sind, sein wollen und unter sich stärker herauskehren. Und wenn dies statt auf einer Vielfalt von Feldern auf einem einzigen geschieht, so muß diese Einheit besonders weitgehend dadurch bestimmt sein. Die so scharfen ständischen Unterschiede zwischen den Stadtinsassen, der Charakter der Wirtschaft, der sozialen Probleme, die Gliederung der Bürgerschaft nicht nach Zünften, sondern nach Ortsgemeinden und vieles andere, nicht zuletzt der historische Ablauf, der Weg zur Demokratie sind für Weber durch den Charakter der antiken Stadt als Kriegerzunft zu erklären. Wir finden hier also den Kern einer umfassenden Theorie der antiken Gesellschaft. Wenn sie auch skizzenhaft bleibt, so ist es bisher der einzig ernstzunehmende Versuch, die verschiedensten Züge dieser Gesellschaft in ihrem Zusammenhang und von einem Zentrum her zu begreifen.

24Dabei ist es im einzelnen durchaus fraglich, wieweit Weber recht hat. Seine Feststellungen über die Bedeutung des Krieges in der Antike beziehen sich zum Beispiel durchweg auf Sparta, Athen und Rom, und speziell bei Athen nur auf bestimmte Teile von dessen Geschichte, das heißt auf Ausnahmen, die vermutlich gerade nicht für die Regel stehen. Die antiken Bürgerschaften waren primär nicht Kriegerzünfte, sondern Grundbesitzerverbände. Und weniger der Krieg als eine bestimmte Form der Öffentlichkeit, und zwar sowohl in der Stadt wie über die einzelne Stadt hinaus, war das Element, in dem sich ihre Adligen und dann, bei Beschränkung auf die Stadt, auch die Nichtadligen vornehmlich bewegten. Max Weber hat ferner manche Erkenntnisse dadurch verfehlt, daß er zu wenig zwischen Griechen und Römern unterschied und den Hellenismus kaum berücksichtigte. Er ist zudem, da er seine Betrachtung zu sehr auf das Mittelalter ausrichtete, dem Politischen in der Antike nicht gerecht geworden, hat das Positive daran zu wenig gesehen. Seine Begriffe von Feudalismus und Herrschaft stehen ihm zuweilen im Wege, und man könnte noch sonst einiges kritisch anführen.

25Genau so könnte man aber noch eine ganze Reihe von Punkten nennen, in denen er überraschende und bei weiten nicht genügend bedachte Erkenntnisse vorträgt. Um nur eines noch zu erwähnen: Am Ende des Kapitels ›Stadt‹ kommt er zu einem Vergleich zwischen Griechen und Römern. Er weist auf die »beherrschende Bedeutung« des Wettkampfs bei den Griechen hin, bei denen selbst die rituellen Gesänge für die Götter durch musische Agone zwischen Dichtern und Chören ergänzt worden seien. Bei keiner Gemeinschaft der Erde finde sich dergleichen wieder. Dann erwähnt er die Nacktheit der griechischen Statuen und Wettkämpfer, die dem römischen Würdegefühl so sehr widersprochen habe, und endet mit Bemerkungen darüber, daß bei den Griechen die Jugend, bei den Römern dagegen das Alter für den »Ton des Verkehrs und das Würdegefühl« maßgebend waren. Unbeschadet aller Einzelheiten könnte darin ein eigenartiger, noch kaum enträtselter Zusammenhang angedeutet sein: Bei den Römern eine feste aristokratische Herrschaft, Disziplinierung des Adels im Dienste des Gemeinwesens, Geltung der Erfahrung, des Alters, übrigens auch große Clientelen und damit zugleich die Fähigkeit, Eroberungen nicht nur zu machen, sondern auch zu behaupten. Dazu gehört natürlich die Bereitschaft, sich ständig zu engagieren, für die Clienten, für das Gemeinwesen. Bei den Griechen dagegen eine so glanzvolle wie schwache Aristokratie, kaum Clientelen, wenig Geltung von Erfahrung, dafür Beweglichkeit, Einfallsreichtum, Hochschätzung der Jugend, auch der Schönheit – und kaum die Fähigkeit zur Behauptung von Eroberungen. Dazu Wettkämpfe und Raubzüge, in denen man als Einzelner, ganz für sich, Sieg, Erfolg und Gewinn haben kann. Dieser Zusammenhang ist noch nie beobachtet worden. Wendete man Webers Methoden an, fragte man nach entsprechenden Zusammenhängen in anderen Gesellschaften, so könnte er sich bestätigen – und könnte man daraus sehr viel über die griechische und römische und über menschliche Eigenart überhaupt lernen.

26Doch all die Einzelheiten sind hier nicht wichtig. Entscheidend scheint mir das folgende zu sein: In Webers Werk liegt ein ganz wesentlicher Beitrag zur Erkenntnis der Antike vor. Und es müßte nun auch klarzumachen sein, wodurch er erreicht wird: Max Weber sucht nach der Eigenart der antiken Gesellschaft. Und er tut es konsequent; das heißt: Wie dicht immer er an verschiedene einzelne Tatbestände herangeht, er betrachtet sie stets zugleich von außen und in ihrem Zusammenhang. Er sieht die einzelne Gesellschaft jeweils neben den anderen, er vergleicht sie alle. Nur so kann sich ja eine Eigenart herausstellen. Dabei kann er nichts mit umständlichen, alles mögliche Individuelle zu erfassen suchenden Beschreibungen oder mit dem Erzählen von Geschichte anfangen, mit all dem, worin sich jede Betrachtung einer Gesellschaft erschöpft, welche sie gleichsam von innen her und für sich allein zu erfassen sucht. Das würde ins Uferlose führen und zudem nichts erklären. Weber kann auch nichts mit der alten Annahme anfangen, daß die ganze Geschichte schließlich eine Entwicklung sei, die man nur nachzuzeichnen habe. Dann wäre es einfach: Die Antike wäre dann eben die Antike, und man brauchte sich nicht zu wundern, warum es dort vieles noch nicht gab. Daher muß Weber gegen den Strich fragen. Und daher braucht er wenige, zentrale, möglichst handfeste Faktoren und muß nach den Zusammenhängen zwischen ihnen forschen. »Zusammenhang« ist – wie »Eigenart« – einer seiner Schlüsselbegriffe. Er braucht das »idealtypische« Verfahren, mit dessen Hilfe er nicht den kleinsten gemeinsamen Nenner und nicht die Summe der Möglichkeiten, sondern jeweils das Charakteristische an einer Erscheinung in seinem Zusammenhang und möglichst scharf herausarbeitet.

27Woher aber will er wissen, was die Verteilung des Bodens, der Gewinne aus dem Handel, das Verhältnis zwischen den Zugehörigen einer Gesellschaft, die Priester, die Geographie, das Militärwesen je ausmachen? Ein solches »nomologisches Wissen« kann ihm eine einzelne Gesellschaft nicht bieten. Die isolierte Betrachtung einzelner Gesellschaften kann nicht mal deren Besonderheit hinreichend aufhellen. Ja, eine ganze Reihe von Annahmen der derart beschränkten wissenschaftlichen Betrachtung erweisen sich in universaler Perspektive als verkehrt. Es stimmt zum Beispiel nicht, daß Rationalität nur die Moderne und vielleicht die Antike auszeichnet, vielmehr sind es nur besondere Formen der Rationalität, die das tun. Und wo die Grenzen des antiken Kapitalismus – bei soviel Ähnlichkeit der Gewinnsucht – liegen, kann nur der Vergleich mit der Neuzeit lehren. Um ihn angemessen durchzuführen, braucht man entsprechende Kategorien. Schon also, um die Besonderheit antiker Phänomene zu ermitteln, ist man auf die universale Betrachtung angewiesen. Wieviel mehr, wenn man das Wirken der verschiedenen Faktoren ermessen will; also etwa ausmachen will, wodurch die antike Rationalität und die Grenzen des antiken Kapitalismus bedingt seien. Das läßt sich nur im expliziten, energisch betriebenen Vergleich bewerkstelligen. Da sieht man, was ein Faktor hier und sein Fehlen dort und was das je besondere Zusammenwirken mit anderen in diesem und jenem Falle ausmacht. Das ist der einzige Weg zu einem hinreichenden Sach- und Zusammenhangswissen für die Erkenntnis gesellschaftlicher Strukturen.

28Man kann Handeln und Ereignisse aufgrund bestimmter Lebenserfahrungen und bestimmter Kenntnisse der je spezifischen Bedingungen einer Kultur verstehen. Und man kann entsprechend deren Verfassungs- und Wirtschaftsgeschichte und die Mentalitäten in ihr nachzeichnen. Aber Aussagen über die Eigenart des politischen Systems in ihr, ihrer Verfassung, über deren Umfang, Ambiance und Grundlagen, über die Eigenart ihrer Wirtschaft und Religion sowie des Zusammenhangs, in dem all diese Bereiche miteinander stehen – die kann man nur vor dem Hintergrund einer umfassenden Kenntnis der Bedingungen möglicher Geschichte, eines Vergleichs mit Hilfe geeigneter Kategorien machen. Früher war das nicht so wichtig, weil unsere Fragen nicht so tief drangen und weil die breitere historische Kenntnis die Gelehrten dazu instand setzte, implizite Vergleiche anzustellen. Heute aber ist es gerade bei der Betrachtung einer fernen Epoche wie des Altertums ganz entscheidend, daß man sie mit den Fragen Max Webers, mit seinem Verfahren, auf seinen Wegen untersucht. Wir können sie nur von außen sehen, sie ist uns fremd. Wir brauchen ein sehr viel allgemeineres Sachwissen, sehr viel umfassendere Vergleiche und daraus abzuleitende Kategorien, wie sie uns unsere Quellen und der selbstgenügsame Betrieb unserer Wissenschaft nicht bieten können.

29Um es ganz kurz zu sagen: Max Weber hat eine Theorie der antiken Gesellschaft entwickelt, die es sonst nicht gibt, er hat zahlreiche Erkenntnisse vorgetragen, die zum Teil bis heute neu und, wenn nicht überzeugend, so doch höchst weiterführend sind, und er hat vor allem Wege gewiesen, um mit wissenschaftlichem Verfahren Fragen zu lösen, wo sonst nur Intuition und nicht hinreichend begründete Annahmen walten können. Ihm zu folgen, soweit man das kann, bedeutet, in wesentlichen Problemen unserer Wissenschaft die Laienhaftigkeit hinter sich zu lassen.

30Max Weber hat einmal geschrieben, er könne den Fachgelehrten nur aus seinen »Facherfahrungen heraus … heuristische Hilfen – Fragestellungen – zur Erprobung darbieten«. Ich glaube, das ist untertrieben. Er bietet auch eine ganze Reihe von Antworten, und viele Antworten kann man nur auf seinen Wegen finden. Wir müssen vermutlich am Ende des Jahrhunderts in Zusammenarbeit vieles neuerdings leisten, was er an dessen Anfang allein zu leisten vermochte.

Haut de page

Pour citer cet article

Référence papier

In: Gneuss, Ch. / Kocka, J. (Hg.): Max Weber. Ein Symposium, München: dtv, 1988, S. 11–24.

Référence électronique

Christian Meier, « Max Weber und die Antike  », Trivium [En ligne], 24 | 2016, mis en ligne le 28 octobre 2016, consulté le 16 octobre 2017. URL : http://trivium.revues.org/5392

Haut de page

Auteur

Christian Meier

Christian Meier ist Emeritus für Alte Geschichte an der Ludwig-Maximimians-Universität München. Nähere Informationen finden Sie hier.

Haut de page

Droits d’auteur

Licence Creative Commons
Les contenus des la revue Trivium sont mis à disposition selon les termes de la Licence Creative Commons Attribution - Pas d'Utilisation Commerciale - Pas de Modification 4.0 International.

Haut de page
  • Logo Éditions de la maison des sciences de l’homme
  • Logo DVA-Stiftung
  • Logo DOAJ - Directory of Open Access Journals
  • Logo Agence universitaire de la Francophonie (AUF)
  • Revues.org