Navigation – Plan du site
Introduction

Einleitung

Paula Diehl, Yves Sintomer et Samuel Hayat
Cet article est une traduction de :
Introduction
Traduction de Bettina Engels et Michael Adrian

Texte intégral

Eine Diagnose unserer Gegenwart offenbart eine Paradoxie: Das Wort »Demokratie« ist international zu einem Synonym für ein »gutes politisches System« geworden, und noch nie war das Modell der aus freien Wahlen und Parteienkonkurrenz hervorgehenden repräsentativen Regierung weltweit so verbreitet wie heute. Andererseits büßen die gewählten Volksvertreter in den »alten« Demokratien tendenziell immer mehr an Legitimität ein, während sich in Ländern, die nach dem Sturz eines autoritären Regimes oder einer Diktatur eine liberale Demokratie einführen, oft in kurzer Zeit Enttäuschung und Ernüchterung breit machen. Um diese paradoxe Situation wirklich zu verstehen, müssen wir uns einem zentralen Element der modernen Demokratie zuwenden: der politischen Repräsentation.

Lange Zeit hat man sich diesem Begriff ausschließlich aus institutioneller oder rechtlicher Perspektive genähert, wobei das Handeln der Repräsentanten im Mittelpunkt stand. Nun betrifft die politische Repräsentation aber nicht nur Wahlpraktiken, institutionelle Verfahren und die Beziehungen zwischen Repräsentanten und Repräsentierten. Sie umfasst auch die Konzeptionen, Vorstellungswelten und Symbole der Demokratie, ebenso wie die Inszenierung der Repräsentanten, die Symbolisierung des Staates und die Bilder, die die Repräsentanten von den Repräsentierten zeichnen. Sie buchstabiert sich in informellen Dynamiken aus. Multidimensionale Praktiken konfigurieren, strukturieren und transformieren die politische Realität. Deshalb brauchen wir eine interdisziplinäre Perspektive auf die politische Repräsentation, die vergleichende soziologische Untersuchungen ebenso berücksichtigt wie eine historische und theoretische Reflexion dieses Begriffs.

Mit all seinem semantischen Reichtum im Französischen und mit seiner beschränkteren Resonanz im Deutschen hat der Repräsentationsbegriff eine komplexe Geschichte, die zu beiden Seiten des Rheins erforscht wurde, ohne dass die jeweiligen Untersuchungen wirklich grenzüberschreitend miteinander ins Gespräch gekommen wären. Dieselbe Feststellung ließe sich auch auf theoretischer Ebene treffen. Eines jedoch verbindet die beiden Länder heute: Hier wie dort hat sich – wenn auch in zeitlich versetzten Entwicklungen – ein Verständnis von politischer Repräsentation durchgesetzt, das politische Repräsentation und Vertretungsrepräsentation (représentation-mandat) ganz oder mindestens teilweise miteinander identifiziert. Diese Gleichsetzung von politischer Repräsentation und Vertretung wird von einer anderen Gleichsetzung, nämlich der von Repräsentation und Wahlen, überlagert: Es scheint selbstverständlich zu sein, dass die gewählten Mandatsträger die paradigmatischen, um nicht zu sagen die einzigen politischen Repräsentanten sind. Andere Formen oder Dynamiken der Repräsentation gelten entweder als nebensächlich oder als abgeleitete Spielarten dieser grundlegenden Identität. Von einer solchen Sichtweise sind die Medien, die politische Welt und die Politikwissenschaft beider Länder geprägt. Und genau diese ihr zugrundeliegende Gleichsetzung möchte die vorliegende Ausgabe von Trivium hinterfragen.

  • 1 Pitkin (1972 [1967]).

Diese Denkweise ist keine französische oder deutsche Besonderheit. Sie wird im »globalen Norden« und deshalb letztlich auch in vielen anderen Ländern weitgehend geteilt. International gesehen geht die wichtigste Denktradition auf ein Werk aus der angelsächsischen Welt zurück, nämlich auf Hannah Pitkins The Concept of Representation.1 Dieses Buch stellte innerhalb der theoretischen Reflexion auf die politische Repräsentation eine Zäsur dar, und seine Typologie fand nach und nach Eingang in zahlreiche empirische Untersuchungen. Mag dies nun gut oder schlecht sein, auf der ganzen Welt bezieht man sich auf Pitkins Werk – wobei es bislang weder in französischer noch in deutscher Übersetzung vorliegt. Aus einer analytischen Perspektive setzt sich Pitkin mit verschiedenen Theorien der Repräsentation auseinander und verbindet damit zwei Aufgaben: Zunächst entwickelt sie eine Typologie, mit sie der die verschiedenen Repräsentationskonzepte, die sie vorfindet, auf vier Grundkategorien zurückführt. Als erste Grundkategorie bestimmt sie die sogenannte formale Repräsentation, die vor wie nach dem Akt der Repräsentation stattfindet: Vor dem Akt der Repräsentation stiftet ein Autorisierungsverfahren die Verbindung zwischen dem Repräsentanten und dem Repräsentierten; nachdem der Repräsentant anstelle und an der Stelle des Repräsentierten gehandelt hat, sehen sich beide durch Rechenschaftspflicht (accountability) verbunden. Die zweite Grundkategorie ist die der deskriptiven Repräsentation; hier wird der Repräsentant aufgrund einer charakteristischen Ähnlichkeit zum Stellvertreter des Repräsentierten (stand for). Die deskriptive Repräsentation setzt voraus, dass Repräsentanten und Repräsentierte über eine gemeinsame kulturelle, soziale oder geographische Identität verfügen; der von ihr hervorgerufene Spiegeleffekt bewirkt, dass sich die Repräsentierten in den Repräsentanten wiedererkennen. Die dritte Kategorie, die symbolische Repräsentation, verweist auf die symbolischen Mechanismen der Repräsentation; sie beschränkt sich nicht auf die politischen Repräsentanten, sondern umfasst auch Symbole, Rituale und Bilder. Pitkin kritisiert diese Bedeutung des Begriffs, weil sie sich auf die Überzeugungen der Repräsentierten gründet und – insbesondere in totalitären Regimen – für deren Manipulierbarkeit durch die Repräsentanten steht. Die vierte und letzte Kategorie schließlich ist die der substanziellen Repräsentation, die das stellvertretende Handeln des Repräsentanten im Namen des Repräsentierten bezeichnet (act for).

  • 2 Ebd., S. 209–240. Eine zusammenfassende Version dieses Kapitels erschien in französischer Übersetzu (...)
  • 3 Pitkin (1972 [1967]), S. 8.

Die zweite Aufgabe, die Pitkin verfolgt, ist die Formulierung eines Repräsentationsbegriffs, der für den Bereich der Politik am angemessensten erscheint. Ausgehend von der analytischen Methode, alltägliche Verwendungen des Begriffs im Englischen zu untersuchen, definiert sie politische Repräsentation als eine Handlungsweise des Repräsentanten (oder eines repräsentativen Systems), die sich durch Responsivität (responsiveness) auszeichnet: Der Repräsentant muss im Interesse seiner Mandanten handeln und dabei zugleich empfänglich für den Ausdruck ihrer Wünsche sein.2 Zwischen diesen beiden Vorhaben – dem Entwurf einer Typologie und der Definition des wahren Sinns der politischen Repräsentation – besteht kein Widerspruch. Denn sie beruhen auf derselben Voraussetzung, nämlich dass die Repräsentation einen identifizierbaren Sinn hat und dass es sich bei ihr nicht um eine »vage und unbeständige« Vorstellung handelt, sondern um ein »singuläres und überaus komplexes Konzept, dessen Grundbedeutung sich seit dem 17. Jahrhundert kaum verändert hat«. Aufgrund dieser semantischen Einheitlichkeit soll es möglich sein, die verschiedenen Konzeptionen der Repräsentation wie unterschiedliche Auffassungen eines einzigen Begriffs zu verstehen, demzufolge repräsentieren bedeutet, »in gewissem Sinn etwas präsent zu machen, das gleichwohl nicht buchstäblich oder wirklich präsent ist«.3 Es sei folglich möglich und notwendig, eine Definition dieses Phänomens zu geben, die hinreichend komplex ist, um den verschiedenen Bedeutungen, die diesem Wort im Laufe seiner Theoriegeschichte beigelegt wurden, umfassend Rechnung zu tragen, die zugleich aber präzise genug ist, um entscheiden zu können, welche dieser Bedeutungen für den politischen Gebrauch angemessen ist.

Pitkins Ansatz wirft erhebliche Probleme auf. Zunächst einmal gründet sie ihren Begriff der politischen Repräsentation wesentlich auf die Idee der Vertretung (représentation-mandat), das acting for, insbesondere auf das stellvertretende Handeln der gewählten Volksvertreter. Anschließend blendet die von ihr gewählte analytische Perspektive die Vielfalt soziohistorischer Kontexte, in deren Rahmen Wörter konstruiert werden und Bedeutung erlangen, weitgehend aus. Ausgehend von seiner heutigen Gebrauchsbedeutung im Englischen, das die Repräsentation und das (auf Wahlen beruhende) Mandat gleichsetzt, naturalisiert Pitkin den Begriff. Die hier anvisierte umfassende Konzeption scheitert damit letztlich an der Synthese, die doch ihr Ziel war. Sie bietet also nicht mehr als eine komplexere Version der Vertretungsrepräsentation und übergeht Dimensionen, die in anderem Licht besehen ebenso wichtig zu sein scheinen wie diese. Und schließlich ist die Vorstellung einer begrifflichen Einheit der Repräsentation, die dem Präsentmachen von etwas Abwesendem geschuldet ist, an sich selbst problematisch. Sie ignoriert eine Reihe von Bedeutungen des Repräsentationsbegriffs, die auf eine Vergegenwärtigung und Inszenierung von Merkmalen, Vorstellungen und Konnotationen verweisen, welche durch die Repräsentation überhaupt erst hervorgebracht werden und nicht nur vor dem Akt der Repräsentation abwesend waren. Die Schwierigkeiten, denen diese anspruchsvolle Konstruktion begegnet, deuten darauf hin, dass möglicherweise jeder Wille zu einer umfassenden Synthese zum Scheitern verurteilt sein könnte, und offenbaren zugleich die Grenzen einer rein analytischen Annäherung an das Phänomen der Repräsentation.

  • 4 Göhler u.a. (1997).
  • 5 So insbesondere Bernard Manins »Distinktionsprinzip« in Manin (2007 [1996]), S. 132-182.

Man muss allerdings festhalten, dass nicht viele Versuche unternommen wurden, die Frage der Repräsentation in systematischer Form weiterzudenken. Umso wichtiger ist es heute, dieses Versäumnis nachzuholen. Zu diesem Zweck sollten wir jedoch die Lehren aus der Vergangenheit ziehen und der Polysemie des französischen (oder englischen) Wortes représentation/representation Rechnung tragen. Ein deutsch-französischer Ansatz wie der unsere stellt uns unmittelbar vor das folgende Problem: die Termini sind in den beiden Sprachen alles andere als deckungsgleich. Das Wort représentation ist im Französischen ausgesprochen gebräuchlich und umfasst eine ganze Reihe scheinbar sehr unterschiedlicher Bedeutungen. Die politisch-rechtliche Tätigkeit der Repräsentation kann darin bestehen, dass jemand ein Mandat besitzt, um im Namen anderer Personen zu handeln, aber auch darin, dass ein Kollektiv, der Staat oder seine Institutionen verkörpert werden. Die deutsche Umgangssprache schließt diese doppelte Verwendung heutzutage nicht aus, der mitgedachte Gegensatz zwischen Mandat und Verkörperung aber fand seinen theoretischen Ausdruck in dem Begriffspaar Vertretung und Repräsentation (Schmitt). Diese Dichotomie hat die deutschsprachige Politiktheorie lange geprägt. Im Französischen bezeichnet représentation unter anderem die geistigen Bilder, die sich Menschen von nichtpräsenten äußeren Gegebenheiten machen. Dieser Bedeutung, auf die man sich im Deutschen unter anderem mit dem Terminus Vorstellung bezieht, ist insbesondere der Aufsatz von Roger Chartier gewidmet. Représentation kann aber auch für die Präsentation, die Darstellung dieser Vorstellungen vor einem Publikum stehen. Eine solche Darstellung kann mittels Symbolen erfolgen (so wie die Marianne für die Französische Republik und der Adler für das Deutsche Reich steht) oder aber mittels Repräsentanten »aus Fleisch und Blut«, die zwangsläufig, wenn sie eine öffentliche Rolle spielen, »eine repräsentative Funktion« haben. Wie Chartier in seinem Aufsatz zeigt, heißt dies, dass das abwesende Repräsentierte im einen Fall in der Repräsentation vergegenwärtigt wird, während das Repräsentierte im zweiten Fall gegenwärtig ist und sich selbst in Szene setzt. Diese zweite Form des Repräsentierens lässt sich im Deutschen zumal durch den Ausdruck der Selbstdarstellung wiedergeben. Ronald Hitzlers Beitrag ist dieser Dimension der politischen Repräsentation gewidmet. In Deutschland brachte der umgangssprachliche Gebrauch der Wörter, aber auch Carl Schmitts Verschmelzung von verkörpernder und symbolischer Repräsentation diverse Autoren dazu, den Begriff der symbolischen Repräsentation zu verwerfen oder zu vernachlässigen. Erst durch die interdisziplinären Arbeiten, die in den 1980er Jahren von Gerhard Göhler und seinem Kreis vorgelegt wurden, änderte sich diese Situation.4 Und schließlich kann »repräsentativ«, diesmal sowohl auf Deutsch als auch auf Französisch, den Gedanken einer Repräsentativität statistischer Art zwischen Repräsentanten und Repräsentiertem, d. h. einer deskriptiven Repräsentation beinhalten. Da manche Konzeptionen der politischen Repräsentation gerade darauf beharren, dass sich die Repräsentanten von den Repräsentierten zu unterscheiden haben, ist eine solche Erweiterung der Wortbedeutung alles andere als selbstverständlich.5

Eine Schwierigkeit verdankt sich auch dem Umstand, dass der Wechsel von einer Sprache zur anderen für uns nicht nur bedeutet, im Deutschen mit einer Vielzahl von Ausdrücken jonglieren zu müssen, wo sich das Französische mit einem einzigen mehrdeutigen Wort begnügt. Vorstellung und Darstellung können im Französischen nicht systematisch als répresentation wiedergegeben werden, weil sie auch andere Bedeutungen haben. Die aus der Vielstimmigkeit der Wörter hervorgehenden Ketten semantischer Äquivalenzen zum einen und die mittels der Wörter im Realen gesetzten Schnitte zum anderen nehmen also in beiden Sprachen ganz unterschiedliche Formen an. Jede abgeschlossene Übersetzung, und sei sie noch so ausgezeichnet, stellt einen Verlust dar, weil sie diese Äquivalenzketten und Trennlinien zum Verschwinden bringt. Das Problem verschärft sich weiter, wenn verschiedene Übersetzer – ganz ungeachtet der Qualität ihrer Übersetzungen – unterschiedliche Begriffe verwenden, um ein und denselben Ausdruck wiederzugeben, denn so wird das intertextuelle Spiel tendenziell dem Blick entzogen. Um dies zu vermeiden, müsste man dazu übergehen, den ursprünglichen Wortlaut eines übersetzten Begriffs in Klammern hinzuzufügen – wenn beispielsweise mit dem französischen Wort représentation nicht das deutsche Wort Repräsentation, sondern eventuell Vertretung, Darstellung oder Vorstellung bzw. sogar Abbildung oder Veranschaulichung übersetzt wird; oder wenn man im deutschen Text umgekehrt zur Übersetzung der französischen représentation nicht das deutsche Wort Repräsentation wählt, sondern einen der genannten anderen Ausdrücke (in Chartiers Text etwa tauchen gleich drei unterschiedliche deutsche Übersetzungen der représentation in ein und demselben Absatz auf); oder wenn etwa Vertretung alternativ als défense oder mandat und élu als Vertreter wiedergegeben wird; oder wenn man Darstellung mit den ganz unterschiedlichen französischen Begriffen présentation, figuration, ja sogar mit traduction oder incarnation übersetzt. Die genannten Beispiele stammen allesamt aus den Texten der vorliegenden Ausgabe von Trivium. Die Eleganz der Übersetzung und ihre terminologische Lesbarkeit stehen also miteinander in Konflikt. Wir haben uns in diesem Heft bemüht, beiden Aspekten gleichermaßen gerecht zu werden, auflösen aber lässt sich die Spannung zwischen ihnen nicht. Sie erfordert vielmehr eine gründliche kollektive Reflexion auf die Herausforderung, die das Übersetzen insbesondere für Arbeiten zur Repräsentation darstellt.

  • 6 Cedroni (2004).

Würde man den Vergleich auf weitere Sprachen ausdehnen, so ergäbe sich ein noch komplexeres Bild. Im Großen und Ganzen haben die entsprechenden Begriffe in den anderen lateinischen Sprachen denselben Bedeutungsumfang wie die représentation im Französischen, wobei das Italienische allerdings die symbolische Repräsentation (rappresentazione) von der politischen Repräsentation (rappresentanza) unterscheidet.6 Das Englische folgt in dieser Hinsicht den romanischen Sprachen. Das Chinesische hingegen hat zwar am Ende einer komplexen Entwicklung den westlichen Begriff der politischen Repräsentation importiert (daibiao), davon ein verwandtes Wort für die statistische Repräsentativität abgeleitet (daibiaoxing), verfügt über einen Begriff der Repräsentation als Vorführung oder performance (biaoyan), der ein Schriftzeichen mit dem Wort für die politische Repräsentation teilt, drückt aber die Repräsentation als Kunst der Wirklichkeitsdarstellung mit einem völlig anderen Wort aus (miaohui). Im Persischen wiederum verfügen die politische und die dramatische Repräsentation über eine gemeinsame Wurzel, die geistige Repräsentation, die kunstbildnerische Repräsentation und die statistische Repräsentativität aber werden durch Wörter zum Ausdruck gebracht, die weder mit Ersteren noch miteinander verwandt sind. Ähnliche Beispiele ließen sich in nichtwestlichen Sprachen zuhauf finden.

Nun haben Wörter einen großen Einfluss auf die Sozialwissenschaften und auf unsere Vorstellung von der Gesellschaft; sie verfügen über eine performative Kraft, zumal dann, wenn sie Eingang in juristische Kategorien oder in Legitimationsmuster finden. Die soziale Konstruktion der Wirklichkeit der »Repräsentation« kann somit – in Funktion der jeweiligen sprachlichen Gegensätze – unterschiedlichen Dynamiken folgen. Ohne einem radikalen Nominalismus das Wort reden zu wollen, der uns daran hindern würde, im Hinblick auf Gesellschaften oder Epochen, die nicht über genau diesen vielschichtigen Begriff verfügten, von »politischer Repräsentation« (im heutigen französischen Sinne) zu sprechen, gilt es gleichwohl, diese Diskrepanzen auszuloten. Sie sind nicht nur sprachlicher Natur. Sie haben auch Auswirkungen auf theoretische Konstrukte, deren Unterbau sie bilden und die ihrerseits wiederum die Sprache mitgeprägt haben. Im Französischen wird die semantische Vieldeutigkeit des Ausdrucks représentation im Allgemeinen selten thematisiert, ja meist ganz außer Acht gelassen. Man neigt infolgedessen dazu, sehr pauschal über Dynamiken nachzudenken, die sich doch analytisch unterscheiden lassen. Damit ist die Gefahr begrifflicher Verwirrungen und theoretischer Kurzschlüsse verbunden, zumal zwischen den Ebenen der juristisch-politischen Repräsentation (Repräsentation und/oder Vertretung) und der symbolischen Repräsentation (Darstellung, Vorstellung und bestimmte Versionen von Repräsentation). Im Deutschen hingegen sind Verbindungen, die das Französische intuitiv stiftet, schwieriger zu erkennen, während sich analytische Differenzierungen zwischen Repräsentation, Vertretung, Vorstellung und Darstellung leichter in begriffliche Gegensätze übersetzen lassen.

  • 7 Ginzburg (1991), S. 1219.

Der historische wie der sprachliche Umweg führen unter diesen Umständen zu einer Provinzialisierung der angelsächsischen, französischen und deutschen Theoriebildungen. Wie man sieht, stellen sie nicht die einzige Möglichkeit dar, die als »Repräsentation« bezeichneten Phänomene zu denken und zu benennen. Vielmehr handelt es sich hier um eine historisch und sozial situierte Konzeptualisierung. Mit dem Historiker Carlo Ginzburg gesprochen geht es darum, »die trügerische Vertrautheit zu zerstören, die wir mit Wörtern wie ›Repräsentation‹ haben, insofern sie Teil unserer Alltagssprache sind«.7 Dazu möchte das vorliegende Heft beitragen. Die hier versammelten französischen und deutschen Texte ermöglichen es, die angelsächsische Tradition zu relativieren. Zugleich helfen sie uns dabei, zwei theoretische Traditionen zu reflektieren und zu kontrastieren, die Deutschland und Frankreich geprägt haben.

  • 8 Voegelin (2004 [1952]); Diehl (2005); Diehl (2010).
  • 9 Bourdieu (2001).

In Deutschland betonte eine Denkschule, die besonders in der Weimarer Republik Konjunktur hatte, den Gegensatz zwischen »Vertretung« (Vertretungsrepräsentation) und »Repräsentation« im Sinne der Verkörperung einer Gruppe durch die öffentliche Inszenierung ihrer Identität in der Person des Repräsentanten. Diese intellektuelle Tradition war ursprünglich aus einer konservativen Haltung, ja Revolution hervorgegangen, deren Urheber Carl Schmitt in Hobbes’scher Manier die demiurgische Schöpfung der repräsentierten Gruppe durch den Repräsentanten propagierte. Demokratische Entwicklungen im Anschluss an Schmitt aber betonen nicht so sehr den Gegensatz von »Vertretung« und »Repräsentation« als vielmehr deren Verbindung, wobei sie die besondere Funktion Letzterer in der sozialen Integration einer Gruppe durch gemeinsame Werte sehen, wie sie in Symbolen, Verfassungen oder Personen repräsentiert sind. Dieser Grundgedanke findet sich in Arbeiten, die von Eric Voegelin bis zu Gerhard Göhler und Paula Diehl reichen.8 Das Augenmerk dieser Theorieschule liegt zwar besonders auf der symbolischen Repräsentation. Sie wird hier aber nur als Teil einer umfassenden Konzeption verstanden, bei der die Idee der Verkörperung, anders als für Schmitt, nicht mehr Dreh- und Angelpunkt für das Verständnis politischer Legitimität ist. Dieser neue Ansatz geht über die Dichotomie von Vertretung und Repräsentation hinaus und begründet ein Ergänzungsverhältnis zwischen Vertretungsrepräsentation und symbolischer Repräsentation, das ihm eine neue Perspektive auf zeitgenössische Demokratien eröffnet. Die beiden Beiträge von Ernst-Wolfgang Böckenförde und Gerhard Göhler sind herausragende Zeugnisse dieser Denkrichtung. Zweifellos war es Pierre Bourdieu, der solchen Fragestellungen in Frankreich am nächsten kam9, ohne dass er dabei allerdings auf die skizzierte deutsche Tradition Bezug genommen hätte; ihre demokratischen Ausprägungen sind in Frankreich nahezu unbekannt.

  • 10 Gauchet (1995), z.B. S. 48.
  • 11 Rosanvallon (2010).

In Frankreich hingegen hat sich ein gewisser Republikanismus durchgesetzt, der in seinem Verständnis von Repräsentation ebenfalls eine theologisch-politische Dimension bewahrt: Die republikanischen Lehren von der Parlamentssouveränität von Sieyés bis Carré de Malberg lassen sich ebenso wenig wie die Betonung dessen, was im Deutschen als freies Mandat bezeichnet wird (im Gegensatz zum imperativen Mandat, das den Repräsentanten an den Willen der Repräsentierten bindet), lediglich als eine technische oder prozedurale Legitimation der Machtbefugnisse der gesetzgebenden Versammlung begreifen. Anders als die deutsche Tradition hat der französische Republikanismus die Vertretungsrepräsentation und die Repräsentation-als-Verkörperung miteinander verschmolzen. Damit konnte er im Handumdrehen die für die monarchische Repräsentation typische Legitimität in dem neuen, auf der repräsentativen Regierungsform basierenden System wiederverwerten. Marcel Gauchet gibt dieser Idee eine konstruktivistische Lesart, indem er die symbolische Repräsentation betont, sie aber tendenziell ganz dem Repräsentanten zuschreibt.10 Auch in der Kritik, die der verstorbene Claude Lefort an der direkten Demokratie übte, findet sich eine Überlagerung von vertretender und symbolischer Repräsentation, wobei es Lefort um die Entkörperung oder Desinkorporation ging, die er in der Demokratie am Werk sah. Auch wenn die klassischen Positionen des französischen Republikanismus in Deutschland durchaus rezipiert wurden, wie es die Beiträge von Adalbert Podlech und Göhler bezeugen, haben die kritischen Einlassungen jüngeren Datums von Lefort, Gauchet und Pierre Rosanvallon hier doch bislang nur ein begrenztes Echo gefunden. Zwar wurden einige Schlüsseltexte von Lefort und Gauchet Ende der 1980er Jahre – zum Zeitpunkt des Berliner Mauerfalls – übersetzt und diskutiert, doch erst jetzt wird diese Denktradition wiederentdeckt, angestoßen vor allem durch die deutsche Übersetzung von Pierre Rosanvallons Buch La légitimité démocratique.11

  • 12 Sintomer/Hayat (2013); Diehl/Escudier (2014).

Die vorliegende Ausgabe von Trivium möchte auf der Basis von französischen und deutschen Untersuchungen die Aufmerksamkeit für den unterschiedlichen Wortgebrauch in beiden Sprachen sowie für idealtypische Repräsentationstheorien nachhaltig schärfen und damit eine Arbeit fortsetzen, die die Herausgeberin und die Herausgeber bereits an anderer Stelle begonnen haben.12 Ziel ist es, Bewegung in die starren Bahnen zu bringen, in denen die französischen und deutschen Diskussionen seit langem verlaufen und in denen auch die Wortmeldungen aus der angelsächsischen Welt gefangen sind. Die hier versammelten Beiträge lassen sich um drei Achsen anordnen.

  • 13 Skinner (1998).
  • 14 Hayat (2014).
  • 15 Hofmann (2003 [1974]). Vgl. auch die französische Übersetzung der Einleitung dieses Buches in Hofma (...)

Zunächst einmal haben wir die Achse einer historischen Genealogie von Repräsentationsbegriffen, die zeigt, dass die historischen Entwicklungen nicht auf die schrittweise Entdeckung des »guten« modernen Begriffs von Repräsentation reduziert werden dürfen. Eine solche Genealogie soll nicht nur historiographisch nachweisen, dass das Wort einmal über eine irreduzible Pluralität an Bedeutungen verfügte: Ein wenig im Stil von Quentin Skinners Arbeiten über die Freiheit vor dem Liberalismus13 geht es auch darum, Konzepte, die durch die Hegemonie der liberalen Konzeption der Repräsentation verdrängt wurden, wieder in Erinnerung zu rufen. Indem man andere Abstammungslinien und eine andere Arbeit an der Vergangenheit ermöglicht, so wie Samuel Hayat dies etwa mit seiner Studie über die antagonistischen Dynamiken der Repräsentation in der französischen Revolution von 1848 geleistet hat, gibt man der Zukunft eine neue Offenheit.14 Aufgrund seiner Finesse und Systematik ist Podlechs Aufsatz in dieser Hinsicht für alle französischsprachigen Leser beispiellos. In der begriffsgeschichtlichen Tradition von Reinhart Koselleck ergänzt er auf erhellende Weise das herausragende Buch von Hasso Hofmann zur Geschichte des Repräsentationsbegriffs15, das bedauerlicherweise weder in französischer noch in englischer Übersetzung vorliegt. Podlech entwirft ein Panorama, das vom Mittelalter bis zu den Jahrzehnten vor dem Ersten Weltkrieg reicht, wobei er besonderen Wert auf die modernen deutschen Debatten legt. Er zeigt, dass Wahlen und »Repräsentation« bis weit ins 19. Jahrhundert hinein durchaus nicht Hand in Hand gingen.

  • 16 Hayat (2013).

Chartier wiederum wählt einen zeitlich engeren Bezugspunkt: Ausgehend von einer historiographischen Verlagerung – weg von der Geschichte der Mentalitäten und hin zu einer Geschichte der Repräsentationen (Vorstellungen und Darstellungen) – untersucht er die Bedeutung, die das Wort »Repräsentation« zu Beginn der Moderne in den romanischen Sprachen hatte. Chartier weist nach, dass dieser Begriff nicht nur für eine Vergegenwärtigung des Abwesenden steht, sondern auch für die Zurschaustellung dessen, was präsent ist – eine Bedeutung im Übrigen, die auch Hofmann in seinem Werk zu Tage fördert. Im Anschluss an Louis Marin rekonstruiert Chartier, wie sich diese beiden Bedeutungen von Repräsentation mit einer dritten, rechtlich-politischen, verbanden. Wer die Zentralmacht verkörpert, muss sowohl in Gesellschaften des Ancien Régime als auch in repräsentativen Demokratien dem Publikum vorführen, dass es seine Aufgabe ist, zu repräsentieren. Um es in Bourdieu’schen Begriffen auszudrücken, trägt diese Tätigkeit jenseits von Wahlen wesentlich zur Legitimität der Macht und zu einer Umwandlung von Machtverhältnissen in symbolische Herrschaft bei. Göhler wiederum unterstreicht den Unterschied zwischen den republikanischen Traditionen der Repräsentation in den Vereinigten Staaten und in Frankreich. Erstere, von der die Federalist Papers Zeugnis ablegen, beruht auf einem Spiel der geteilten Macht, der Gewaltentrennung, die den Handlungsspielraum der Abgeordneten beschneidet – als Volksvertreter verfügt der Mandatsträger über echte Legitimation, die allerdings durch die Legitimation anderer Akteure begrenzt ist. Die »absorptive« Repräsentation des französischen Republikanismus verschmilzt das Wählermandat in der Regel enger mit der Verkörperung eines Kollektivs durch seine Repräsentanten (in Schmitt’schen Kategorien also die »Vertretung« mit der »Repräsentation«). So bringt sie tendenziell jede Spur von inklusiver Repräsentation zum Verschwinden, um eine Begriffsbildung von Samuel Hayat aufzugreifen16, das heißt jedes Repräsentationshandeln, das der direkten Aktivität der Repräsentierten den Vorzug geben würde. Der im Deutschen vertraute Gegensatz zwischen diesen beiden Formen von Republikanismus stellt im französischen Kontext, der sich diesem Thema bislang kaum genähert hat, ein Novum dar. Rosanvallon schließlich analysiert die vielfältigen Verwendungsweisen des Repräsentationsbegriffs in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts in Frankreich. Er verweist in seinem Beitrag auf die vielfältigen Wechselwirkungen zwischen der Repräsentation als Vertretung (représentation-mandat) und als Darstellung (représentation-figuration). Sehr überzeugend erinnert er zudem daran, wie die Arbeiterbewegung seinerzeit gegen die republikanische Idee einer radikalen Individualisierung des Vertretungsverhältnisses die Vorstellung entwickelte, die Vertreter hätten dem Bild der Vertretenen zu entsprechen und die Arbeiter müssten folglich Kandidaten aus der Arbeiterschaft aufstellen, wenn sie sich politisch emanzipieren wollten.

  • 17 Manin (2007 [1996]), S. 132-182.

Auf einer zweiten Achse lassen sich alle Beiträge dieses Themenheftes lokalisieren, denen daran gelegen ist, zwei Konzeptionen stärker zu beleuchten, die durch den Vertretungsansatz der Repräsentation ins Hintertreffen geraten oder gänzlich verdeckt sind: die deskriptive Repräsentation und die verkörpernde Repräsentation. Die deskriptive Repräsentation, bei der die Repräsentanten ein soziologisches Spiegelbild der Repräsentierten darstellen, war grundlegend für die Gesellschaften des Ancien Régime. Hier fungierten die repräsentativen Körper als Widerschein einer Gesellschaftsordnung, die in Funktion der zahlreichen Statusgruppen hierarchisch gegliedert war. Nachdem die Antiföderalisten, die in der amerikanischen Revolution eine neue Variante des Modells vorgeschlagen hatten, besiegt waren, setzte sich in den Vereinigten Staaten wie in Frankreich die gegenteilige Vorstellung durch, wonach die Repräsentanten sich durch eine Reihe persönlicher und sozialer Merkmale von den Repräsentierten zu unterscheiden hätten.17 Gleich einem verzerrten Echo der mittelalterlichen Kontroversen über die maior pars und die sanior pars (die zahlenmäßig größere Partei im Unterschied zur der vernünftigeren oder weiseren Partei) lautete die vorherrschende Meinung, dass die Vernünftigsten repräsentieren sollten, selbst wenn ihre Bestellung nunmehr von ihrer Wahl durch die größere Zahl derjenigen abhing, die über aktive staatsbürgerliche Rechte verfügten. Zwar hatte Pitkin diese Vorstellung einer deskriptiven Repräsentation analysiert, der von ihr vorgeschlagene Begriff von politischer Repräsentation aber bewahrte nicht die Spur einer Erinnerung daran. Auch Bernard Manin ging in seinem Standardwerk ausführlich auf diese Ende des 18. Jahrhunderts politisch gescheiterte Idee ein, ohne dass bei ihm viel darauf hinwiese, sie könnte zwei Jahrhunderte später wieder eine nennenswerte Rolle spielen.

  • 18 Gaxi (1978).
  • 19 Phillips (1995); auf Französisch vgl. Phillips (1999).

Im Ancien Régime sollte die deskriptive Repräsentation die hierarchische Gesellschaftsordnung widerspiegeln. Seitdem aber hat sich die Idee so weit verbreitet, dass sie zunehmend auch von benachteiligten Gruppen für ihre Interessen in Dienst genommen wurde. So prägte die deskriptive Repräsentation in den vergangenen drei Jahrzehnten insbesondere die internationale Diskussion um Frauen- bzw. Männerquoten und um eine bessere Repräsentation ethnischer Minderheiten. Es ist faszinierend, die Kontinuitäten und Umbrüche des Konzepts zu verfolgen, vom »Manifest der Sechzig« aus dem Jahr 1864, das Rosanvallon akribisch untersucht, bis zu den von Catherine Achin analysierten französischen Gleichstellungsdebatten an der Wende zum 21. Jahrhundert. In beiden Fällen stellte sich ein ähnliches Problem: Menschen aus ehemals unterdrückten Gruppen, etwa Arbeiter und Frauen, konnten nach einer jahrzehntelangen rechtlichen Ausgrenzung endlich an Wahlen teilnehmen, sahen sich aber de facto von repräsentativen Positionen ausgeschlossen und mithin genötigt, gegen diesen »verdeckten Wahlzensus« zu protestieren.18 Im Zuge einer wachsenden Selbstbehauptung der unteren Bevölkerungsschichten und der Einführung neuer Wahltechniken (namentlich der Wahlkabine) verlor eine bestimmte elitäre Sichtweise immer mehr an Legitimität: Diese hatte eine repräsentative Form von Regierung im Sinne einer »Wahlaristokratie« ursprünglich auf unverhohlen soziologischer Grundlage gerechtfertigt, der zufolge die Besten männlich, besonders reich und besonders gebildet waren. Sie wurde nach und nach durch eine republikanische Ideologie ersetzt, die davon ausging, dass sich die Besten vollkommen individuell auswählen ließen. Zu den Forderungen dieser republikanischen Ideologie gehörte auch eine Individualisierung des Akts der Repräsentation und dessen Transzendenz gegenüber dem Sozialen. Im »Manifest der Sechzig« wurden die Arbeiter dazu aufgerufen, sich gegen diese Ideologie zu stellen und bewusst Kandidaten aus der Arbeiterschaft zu wählen, die die soziale Frage in den Parlamenten darstellen und dort die Interessen der Arbeiter vertreten sollten. Hundertdreißig Jahre später verteidigte die französische Paritätsbewegung eine gleiche Aufteilung der Wahlämter zwischen Männern und Frauen. Nicht aufgrund einer geteilten Repräsentation aber sollten die einen und die anderen gewählt werden, sondern durch das ungeteilte Wahlvolk, wobei jeder Wähler im Idealfall ebenso viele Frauen wie Männer nominieren sollte. Die französische Paritätsbewegung war im Übrigen ziemlich speziell: Auf der Basis einer essentialistisch verstandenen Unterscheidung der Geschlechter beanspruchten einige ihrer Anhänger/innen für die Geschlechterdifferenz eine Sonderstellung. Sie wurde dadurch zu einer mit anderen sozialen Unterschieden, wie sie anderen sozialen und politischen Herrschaftsverhältnissen zugrunde lagen, inkommensurablen Größe. Die deskriptive Repräsentation scheint jedenfalls in einer globalisierten und multikulturellen Welt immer mehr an Bedeutung zu gewinnen. So steht der Schutz von Minderheiten vor Diskriminierung heute etwa stärker im Fokus der Aufmerksamkeit, ein Umstand, der sich in dem von Anne Phillips entwickelten Begriff einer »Politik der Präsenz« niederschlägt.19 Parallel dazu hat eine egalitärere Präsenz von Menschen aus unterschiedlichen sozialen Klassen in den durch Losverfahren zusammengesetzten Miniöffentlichkeiten wie Bürgerforen, Planungszellen und Konsenskonferenzen neue Aktualität erlangt.

Die Rede von einer verkörpernden Repräsentation klingt für französische Leser, die im Allgemeinen mit den Schmitt’schen Theorien wenig vertraut sind und auch Hofmanns historische Studie in der Regel nicht rezipieren können, sicher etwas merkwürdig. Hofmann hatte gezeigt, wie sich einige Jahrzehnte vor dem Konzept der Vertretungsrepräsentation das rechtlich-politische Repräsentationskonzept der repraesentatio identitatis, der Identitätsrepräsentation, herausbildete, um das Recht der mittelalterlichen Korporationen und Gemeinden auf den Begriff zu bringen; entwickelt wurde es vor allem von Marsilius von Padua (1275–1342) und Johannes von Segovia (1395–1473). Ziel dieser Konzeption war es, Kollektive, die langfristig handeln mussten und sich von einem ihrer Einzelglieder repräsentieren lassen konnten, rechtlich zu stabilisieren. Repräsentation lief in diesem Zusammenhang weniger auf ein »Handeln im Namen von« als auf ein »Handeln als« hinaus. Sie implizierte eher die rechtlich-politische Verkörperung einer Vielheit in einem einzelnen Körper als die Übertragung einer rechtlichen Befugnis. Diese Konzeption durchlief im Laufe der folgenden Jahrhunderte zahlreiche Metamorphosen, die sie zum Gegenstand sowohl demokratischer als auch autoritärer Auslegungen machten. Im Anschluss an Hofmanns Arbeit zeigt Podlech, dass Hobbes Begründung der modernen politischen Philosophie im Leviathan auf einer Reformulierung dieses mittelalterlichen Begriffs beruhte. Auch Schmitt, könnte man hinzufügen, konstruierte seinen Begriff der Repräsentation, indem er das mittelalterliche Konzept noch einmal wendete und ausdrücklich auf den Absolutismus und die Gegenreformation bezog. Freilich bot sich die verkörpernde Repräsentation auch für republikanische Neuinterpretationen an, und ohne sie wären die Forderungen der »absorptiven« Repräsentation des französischen Republikanismus gar nicht in vollem Umfang verständlich. Heute kann die verkörpernde Repräsentation auch in radikaldemokratischer Gestalt auftreten, etwa bei der Koordination sozialer Bewegungen oder in globalisierungskritischen Foren. Zweifellos muss man sich diese Konzeption vergegenwärtigen, um das in diesen Milieus herrschende Konsensgebot wirklich zu verstehen.

  • 20 Laurent (2013).
  • 21 Saward (2010).
  • 22 Diehl/Koch (2007).

Die dritte Achse des Heftes rückt die Idee der symbolischen Repräsentation in den Vordergrund, die sich auf zweierlei Weise deuten lässt. Zum einen beinhaltet sie die Darstellung von Werten, Prinzipien und letztlich auch der repräsentierten Gemeinschaft selbst vor einem Publikum. Wie der Beitrag von Chartier zeigt, geht die Repräsentation-als-Darstellung auf alte Wurzeln zurück, findet sie sich doch in neuzeitlichen Wörterbüchern (bereits Hofmann argumentierte seinerseits überzeugend, dass auch ihre Wurzeln bis ins Mittelalter zurückreichen). Rosanvallon streift sie in seinem Aufsatz, während Hitzlers Beitrag sie in den Mittelpunkt stellt. Für ihn steht der politische Repräsentant im Zentrum der symbolischen Mechanismen der demokratischen Repräsentation. Diesem schreibt er eine performative Rolle bei der Konstruktion der sozialen Wirklichkeit zu, weil er das Amt sowie die demokratischen Ideale und Tugenden verkörpere – während er sich ihrer zugleich auch strategisch bedienen könne. Die Inszenierung der Politik geschieht hier mit Hilfe eines Mediums, eines Symbols, das der politische Repräsentant selbst ist – der sich folglich in dem von Pitkin verworfenen Sinn des »für etwas Stehens« bzw. Darstellens in die Repräsentation einschreibt. Diese figurative Darstellung kann nur funktionieren, wenn sie ihr Publikum erreicht und sich mit dessen politischen, sozialen und kulturellen Erwartungen deckt. Dieses Publikum fällt allerdings nur sehr theoretisch mit der repräsentierten politischen Gemeinschaft zusammen: Wie Bruno Latour argumentiert, beschreibt die Tätigkeit der Repräsentation einen Kreis, in dem die repräsentierte Gemeinschaft mittels ihrer figurativen Darstellung durch die Repräsentanten performativ hervorgebracht wird. Die Tätigkeit der Repräsentation läuft in diesem Sinne eher auf eine Übersetzung als auf einen Verrat hinaus. Angesichts ebendieser Funktionsweise der Figuration haben die Science and Technology Studies (STS) im Sinne Latours eine Annäherung zwischen politischer Repräsentation und wissenschaftlicher Darstellung vorgenommen.20 Dieser konstruktivistische Ansatz überschneidet sich teilweise mit Bourdieus Überlegungen zur Repräsentation (wenngleich dieser eine ganz andere Epistemologie zugrunde legte), aber auch mit einigen jüngeren Entwicklungen in der angelsächsischen Politiktheorie, insbesondere mit Michael Sawards Arbeit über »Repräsentationsansprüche« (representative claims).21 Wie Paula Diehl und Gertrud Koch gezeigt haben, erfordert der Versuch, die Dimension der Figuration in die Untersuchung der Dynamiken der Repräsentation einzubeziehen, ein interdisziplinäres Programm, das Soziologie, Politikwissenschaft und Kulturwissenschaft miteinander verbindet.22

Für manche Autoren weist der Begriff der symbolischen Repräsentation allerdings weit über die Dimension der bloß figurativen Darstellung hinaus. Die Beiträge von Böckenförde und mehr noch von Göhler zielen darauf, figurierende Repräsentation und verkörpernde Repräsentation in einer symbolischen Perspektive zusammenzudenken. Aus dieser Perspektive ist die symbolische Repräsentation entscheidend für die normative Integration der politischen Gemeinschaft. So verstanden stellt die symbolische Repräsentation eine unerlässliche zusätzliche Aufgabe und Legitimation für die gewählten Vertreter dar, sie lässt sich aber grundsätzlich nicht mit der Vertretungsrepräsentation gleichsetzen. Wie Böckenförde und Göhler zeigen, steht sie quer zu dem Gegensatz zwischen direkter (oder Basis-) und repräsentativer Demokratie. Dieses Verständnis von Repräsentation geht mit einer Neuinterpretation der theologisch-politischen Problematik einher, wie sie Schmitt im Namen der konservativen Revolution und Gauchet unter republikanischem Vorzeichen entfaltet haben. Für die französischen Leser dürfte dies echten Neuigkeitswert besitzen.

Zusammengenommen zeichnen die hier versammelten Studien ein Panorama, innerhalb dessen nur die Ausarbeitung verschiedener, einander ergänzender Konzepte zu einem Verständnis der großen Komplexität von Phänomenen führen kann, die sich hinter dem Ausdruck der »politischen Repräsentation« verbergen. Pitkins Versuch einer Vereinheitlichung verträgt sich nicht mit den zahlreichen Verwendungsweisen des Repräsentationsbegriffs und ihren sozialen und historischen Kontextualisierungen. Diese Komplexität bedarf eines empirisch wie theoretisch umfassenderen Forschungsprogramms, das darauf ausgerichtet ist, die verschiedenen (rechtlichen, praktischen, symbolischen, institutionellen) Formen von politischer Repräsentation in seine Untersuchungen einzubeziehen. Uns fehlen Erkenntnisse über die Beziehungen zwischen dem Handeln der Repräsentanten, der Tätigkeit der Repräsentierten, der Symbolisierungsarbeit, den Inszenierungen, den Entscheidungsprozessen und den wachsenden Ansprüchen an eine legitime Repräsentation. In einer globalisierten, mediatisierten und ökonomisch vernetzten Welt sind eindimensionale und ethnozentrische Ansätze ungenügender denn je zuvor.

Haut de page

Bibliographie

Bourdieu, P. (2001): Langage et pouvoir symbolique, Paris: Fayard.

Cedroni, L. (2004): La Rappresentanza Politica. Teorie e modelli, Milano: Franco Angeli.

Diehl, P. (2005): »Körper, Soap Operas und Politik. Die Körperinszenierungen von Fernando Collor de Mello und Silvio Berlusconi«, in: B. Haas (Hg.), Macht, Performanz, Performativität, Polittheater seit 1990, Würzburg: Königshausen und Neumann, S. 41–60.

Diehl, P. (2010): »Zwischen dem Privaten und dem Politischen – Die neue Körperinszenierung der Politiker«, in: S. Seubert/P. Niesen (Hg.), Die Grenzen des Privaten, Baden-Baden: Nomos, S. 251–265.

Diehl, P./Koch, G. (2007): Politische Inszenierung – Der Körper als Medium, München: Fink Verlag.

Diehl, P./Escudier, A. (Hg.) (2014): La »représentation« du politique : Histoire, concepts, symboles, Cahier du CEVIPOF, Nr. 58.

Gauchet, M. (1995): La révolution des pouvoirs. La souveraineté, le peuple et la représentation, 1789–1799, Paris: Gallimard.

Gaxi, D. (1978): Le cens cachée, Paris: Seuil.

Ginzburg, C. (1991): »Représentation: le mot, l’idée, la chose«, Annales ESC, Nr. 6, wiederaufgenommen in: A distance. Neuf essais sur le point de vue historique, Paris: Gallimard 2001.

Göhler, G., u.a. (1997): Institution – Macht – Repräsentation. Wofür politische Institutionen stehen und wie sie wirken, Baden-Baden: Nomos.

Hayat, S. (2013): »La représentation inclusive«, Raisons politiques, Nr. 50, S. 115–135.

Hayat, S. (2014): La République et son double. Une histoire de la révolution de 1848, Paris: Seuil.

Hofmann, H. (2003 [1974]): Repräsentation. Studien zur Wort- und Begriffsgeschichte von der Antike bis ins 19. Jahrhundert, Duncker & Humblot: Berlin.

Hofmann, H. (2013): »Le concept de représentation. Un problème allemand?«, Raisons politiques, Nr. 50, S. 79–96 (Extrait de: Hofmann, H. (2003 [1974]), traduit par  Gaëtan Pegny)

Laurent, B. (2013): »Du laboratoire scientifique à l'ordre constitutionnel. Analyser la représentation à la suite des études sociales des sciences«, Raisons politiques, Nr. 50, S. 137–155.

Manin, B. (2007 [1996]): Kritik der repräsentativen Demokratie, übers. von Tatjana Petzer, Berlin: Matthes und Seitz. Frz. Original: Principes du gouvernement représentatif, Paris: Flammarion, 1996.

Phillips, A. (1995): The Politics of Presence, Oxford: Clarendon Press.

Phillips, A. (1999): »Stratégies de la différence. Politique des idées ou politique de la présence?«, Mouvements, Nr. 3, S. 92–101.

Pitkin, H. F. (1972 [1967]): The Concept of Representation, Berkeley/Los Angeles/London: University of California Press.

Rosanvallon, P. (2010 [2008]): Demokratische Legitimität. Unparteilichkeit – Reflexivität – Nähe, Hamburg: Hamburger Edition. Frz. Original: La légitimité démocratique, Paris: Seuil, 2008.

Saward, M. (2010): The Representative Claim, Oxford: Oxford University Press.

Sintomer, Y./Hayat, S. (Hg.) (2013): La représentation politique, Raisons politiques, Nr. 50.

Skinner, Q. (1998): Liberty Before Liberalism, New York: Cambridge University Press.

Voegelin, E. (2004 [1952]): Die neue Wissenschaft der Politik. Eine Einführung, hg. von P. J. Opitz, übers. von I. Gattenhof, Paderborn/München: Fink.

Haut de page

Notes

1 Pitkin (1972 [1967]).

2 Ebd., S. 209–240. Eine zusammenfassende Version dieses Kapitels erschien in französischer Übersetzung in Raisons politiques, Nr. 50 (2013).

3 Pitkin (1972 [1967]), S. 8.

4 Göhler u.a. (1997).

5 So insbesondere Bernard Manins »Distinktionsprinzip« in Manin (2007 [1996]), S. 132-182.

6 Cedroni (2004).

7 Ginzburg (1991), S. 1219.

8 Voegelin (2004 [1952]); Diehl (2005); Diehl (2010).

9 Bourdieu (2001).

10 Gauchet (1995), z.B. S. 48.

11 Rosanvallon (2010).

12 Sintomer/Hayat (2013); Diehl/Escudier (2014).

13 Skinner (1998).

14 Hayat (2014).

15 Hofmann (2003 [1974]). Vgl. auch die französische Übersetzung der Einleitung dieses Buches in Hofmann (2013).

16 Hayat (2013).

17 Manin (2007 [1996]), S. 132-182.

18 Gaxi (1978).

19 Phillips (1995); auf Französisch vgl. Phillips (1999).

20 Laurent (2013).

21 Saward (2010).

22 Diehl/Koch (2007).

Haut de page

Pour citer cet article

Référence électronique

Paula Diehl, Yves Sintomer et Samuel Hayat, « Einleitung », Trivium [En ligne], 16 | 2014, mis en ligne le 01 mai 2014, consulté le 27 juillet 2017. URL : http://trivium.revues.org/4884

Haut de page

Auteurs

Paula Diehl

Membre de l'Institut für Sozialwissenschaften de l’Université Humboldt. Pour plus d’informations, cliquez ici.

Yves Sintomer

Professeur de sociologie, Université Paris 8. Pour plus d’informations, cliquez ici.

Samuel Hayat

Post-doctorant au laboratoire « Histoire des technosciences en société ». Pour plus d’informations, cliquez ici.

Haut de page

Droits d’auteur

Licence Creative Commons
Les contenus des la revue Trivium sont mis à disposition selon les termes de la Licence Creative Commons Attribution - Pas d'Utilisation Commerciale - Pas de Modification 4.0 International.

Haut de page
  • Logo Éditions de la maison des sciences de l’homme
  • Logo DVA-Stiftung
  • Logo DOAJ - Directory of Open Access Journals
  • Logo Agence universitaire de la Francophonie (AUF)
  • Revues.org