Navigation – Plan du site
Dossier

Sprache, das heißt Sprachen

Harald Weinrich
Traduction(s) :
La langue ? Non: les langues !
Édition originale :
In : Id.: Sprache, das heißt Sprachen, Tübingen: Gunter Narr Verlag, 2001, 32006.

Entrées d’index

Note de la rédaction

Vorwort zu H. Weinrich: Sprache, das heißt Sprachen, Tübingen: Gunter Narr Verlag, 2001. Wir danken dem Gunter Narr Verlag für die freundliche Genehmigung, den Text in Trivium zu veröffentlichen.

Texte intégral

1Der Mensch sagt Aristoteles, ist ein Lebenwesen, das Sprache hat. Gegen diese Definition ist kein Einwand zu erheben, außer vielleicht in Gestalt eines kleinen, aber zäh zu verhandelnden Pluralitätsvorbehalts. Denn vor die Sprache haben die Götter die Sprachen gesetzt: die griechische und die deutsche und all die anderen Sprachen dieses Planeten, die uns mit ihrer Vielzahl den kurzen Weg zu »der« Sprache verstellen. Wenn wir nun dieser elementaren Tatsache Rechnung tragen wollen, so müssen wir, etwas quer zu dem aristotelischen Bescheid, definieren: Die Menschen (nun im Plural) sind Lebewesen, die in ihrer Mehrzahl anders sprechen als ihresgleichen, anders als Aristoteles, anders als du und ich.

2Das ist in der Welt – ich kann nicht umhin, es so zu nennen – ein Ärgernis. Es ärgern sich täglich am Skandal der Sprachenvielfalt die zahllosen Sprachschüler, die oft Jahre ihres Lebens mit dem Erlernen von Fremdsprachen zubringen müssen. Es ärgern sich die Philosophen die gerne die kognitive Vernunft mit der Sprachvernunft zur Deckung bringen möchten. Und es ärgern sich am Ende auch manche Linguisten, wenn sie lieber Sprach-Wissenschaftler als Sprachen-Wissenschaftler sein wollen.

3Das Ärgernis der Sprachenvielfalt ist jedoch gleichzeitig ein Glücksfall für die Menschheit. Denn wie hätten ohne eine solche Lektion Menschen nachhaltig in Erfahrung bringen können, daß dieses große Hindernis, das sich unter den Bedingungen der Andersheit (Alterität) und Fremdheit (Xenität) der Verständigung in den Weg stellt, gleichwohl überwindbar ist! Denn Fremdsprachen sind ja erlernbar. Das kostet einige Mühe und erfordert beträchtlichen Aufwand, doch ist die prinzipielle Erlernbarkeit jeder Menschensprache ein Axiom der Linguistik. So kann auch Fremdestes vertraut gemacht, das heißt, von innen heraus erkannt werden. Im Medium einer erlernten Fremdsprache erfahren wir nämlich: Andere sehen, fühlen, denken anders, aber in Worte gefaßt, ist Andersheit nicht notwendig gleichbedeutend mit Fremdheit.

4Es ist nicht leicht, das Ausmaß der Sprachenvielfalt auf der Erde zu beziffern. Man hört oft die Zahl von rund viertausend Sprachen. Aber in einer solchen Zahl steckt schon ein Definitionsproblem. Man muß zwischen Sprachen und ihren Varietäten unterscheiden. Das ist gleichzeitig eine Statusfrage, die – notwendig unscharf – nur nach einem mehr oder weniger plausiblen Kriterienkatalog zu beantworten ist. Wenn etwa bei einem Idiom, ziemlich unabhängig von der Zahl der Sprecher, ein deutliches Normbewußtsein zu beobachten ist, wenn ferner dieses Idiom bewußt gelehrt und gelernt wird und wenn insbesondere eine – orale oder skripturale – Literatur vorhanden ist, dann liegt im strengen Sinne des Wortes eine Sprache vor. Andernfalls spricht man eher von Dialekten (Mundarten). Da diese Unterscheidung aber oft mit Prestigezuweisungen verbunden ist, gibt es kaum Sprachgrenzen, die in ihrem Verlauf und ihrer Geltung unstrittig wären.

5Außer den Dialekten tragen zur sprachlichen Vielfalt auch Soziolekte bei. Das sind Gruppensprachen, die sich – naturwüchsig oder mit betontem Unterscheidungswillen – in gesellschaftlichen Gruppierungen der verschiedensten Art (Schichten, Klassen, Vereinigungen, Gemeinschaften) herausgebildet haben und deren kollektive Gedächtnisse ausdrücken. Daß die Neubildung solcher Gruppen- und Sondersprachen ein Prozeß ohne Ende ist, zeigt sich besonders deutlich an den Erscheinungsformen der Jugendsprache – wenn es denn einen solchen Singular überhaupt gibt. Jugendsprachen sind ganz aus Andersheit gemacht. Kaum nämlich sind die Erwachsenen irgendwo einer Jugendsprache auf die Schliche gekommen, da hat diese Varietät schon jeden Reiz für die jungen Leute verloren, und sie sind bereits auf der Suche nach neuen Sprachformen, an denen sie sich ihrer Andersheit vergewissern können. So ist hier für Pluralität auf Dauer gesorgt.

6Unter dem Gesichtspunkt der Pluralität ist des weiteren zwischen den Sprachen in ihrer gegenwärtigen Verfassung und ihren historischen Vorformen zu unterscheiden, so beispielsweise zwischen dem Alt-und Neugriechischen, zwischen Alt-, Mittel- und Neuhochdeutsch. Dieses historische Sprachbewußtsein ist in jenen Kulturen entstanden, in denen heilige oder sonstwie bedeutsame Texte in ihrer Buchstäblichkeit dem kulturellen Gedächtnis erhalten bleiben sollten, was im Laufe der Zeiten immer mehr »hermeneutischen« Verstehensaufwand erforderlich machte. Daraus ist über die Philologie die historische Sprachwissenschaft hervorgegangen, die wiederum mit ihren Forschungsergebnissen die sprachliche Vielfalt manchmal bis an die Grenzen der Übersichtlichkeit vermehrt hat.

7Nun gibt es jedoch im Sprachverkehr der Menschen und Menschengruppen auch starke Gegenkräfte, die zu sprachlicher Angleichung und Vereinheitlichung drängen. So haben die historischen Weltreiche (China, Rom, Spanien, Großbritannien, USA u. a.) ihre jeweiligen Sprachen absichtlich oder unabsichtlich zu »Weltsprachen« befördert und dadurch manche kleineren Sprachen und Dialekte zum Verschwinden gebracht. In der Gegenwart treibt die Weltmacht Wirtschaft diesen Prozeß voran mit dem Ergebnis, daß die Kursgewinne, die an den Sprachbörsen der Welt von der neuen »lingua Franca« des Anglo-Amerikanischen erzielt werden, die alte Sprachenvielfalt mächtig zurückdrängen – zur offenen oder heimlichen Zufriedenhert mancher global players. Doch das ist nur die Hälfte der Rechnung. Wenn einerseits im Zeitalter der wissenschaftlichen, wirtschaftlichen und medialen Globalität ganz ohne Zweifel die natürliche Sprachenvielfalt zurückgeht, so sind andererseits aus dem gleichen Antrieb auch viele neue Differenzierungen entstanden, die auf dem Konto der Pluralität zu Buche schlagen. Das ist in erster Linie den Fachsprachen zuzuschreiben. Aus bescheidenen Anfängen leicht überschaubarer Berufssprachen haben sich die Fachsprachen, die in ihrer Komplexität heute von den Wissenschaftssprachen nicht mehr scharf abgrenzbar sind, eine unübersehbare Stellung im allgemeinen Sprachbewußtsein erobert. Wenn es nach einer neueren Überschlagsrechnung etwa viertausend wissenschaftliche Disziplinen gibt, die mit guten Gründen alle ihre Fachsprachen haben, so bringen diese – mitten in der scheinbaren Uniformität der Anglophonie – ungefähr ebenso viel neue Komplexität und Pluralität mit sich, wie sie in vorglobalen Zeiten durch die gleichfalls etwa viertausend natürlichen Sprachen gegeben waren. Es scheint, daß die Sprachenvielfalt insgesamt ein Nullsummenspiel ist.

8Doch kann dieses große Sprachspiel nur deshalb weltweit gespielt werden, weil es seit eh und je sowohl für die natürlichen Sprachen als auch für die mehr oder weniger künstlichen Fach- und Wissenschaftssprachen zahlreiche Mitspieler gibt, die besonders genau die Spielregeln kennen und sie im öffentlichen Leben anzuwenden wissen. lch denke hier an die große Zahl der Sprachlehrer, Übersetzer und Dolmetscher, die – oft unauffällig – zwischen diesen vielen Sprachen und ihren Varietäten vermittein, ohne daß ihnen für ihr oft mühseliges Geschäft viel Beifall gespendet wird. In deren Kreis möchte ich auch die professionellen Linguisten einbezogen sehen, sofem sie nur – siehe oben – bereit sind, die Sprachwissenschaft nicht monoglott, sondern polyglott, also sprachenwissenschaftlich zu betreiben. Sie alle nämlich haben nach jahrelangem, oft jahrzehntelangem Studium die wichtige Aufgabe zu erfüllen, Experten der Andersheit zu sein. Das mag in gewissem Grade auch für andere Berufsgruppen gelten, die mit dem »Ausland« zu tun haben. Aber die Andersheit, als deren intime Kenner die Sprachvermittler gelten dürfen, ist eine von innen heraus verstandene Andersheit, die nicht als Hemmnis, sondern als Bereicherung der interkulturellen Verständigung erfahren wird. Daher ist es auch richtig und wichtig, das experimentum alteritatis des Erlernens natürlicher und fachlicher Fremdsprachen möglichst früh schon in der Jugend beginnen zu lassen, sofern dabei nur gesichert ist, daß dem späteren Weiterlernen keine Grenzen gesetzt sind.

Haut de page

Pour citer cet article

Référence papier

In : Id.: Sprache, das heißt Sprachen, Tübingen: Gunter Narr Verlag, 2001, 32006.

Référence électronique

Harald Weinrich, « Sprache, das heißt Sprachen », Trivium [En ligne], 15 | 2013, mis en ligne le 09 décembre 2013, consulté le 26 mars 2017. URL : http://trivium.revues.org/4560

Haut de page

Auteur

Harald Weinrich

Harald Weinrich ist emeritierter Professor für Romanistik und Deutsch als Fremdsprache. Nähere Informationen finden Sie hier.

Haut de page

Droits d’auteur

Licence Creative Commons
Les contenus des la revue Trivium sont mis à disposition selon les termes de la Licence Creative Commons Attribution - Pas d'Utilisation Commerciale - Pas de Modification 4.0 International.

Haut de page
  • Logo Éditions de la maison des sciences de l’homme
  • Logo DVA-Stiftung
  • Logo DOAJ - Directory of Open Access Journals
  • Logo Agence universitaire de la Francophonie (AUF)
  • Revues.org