Navigation – Sitemap
| Veröffentlicht im Jahre 2013

13
Entre morale, politique et religion : la cohésion sociale selon Emile Durkheim
Zwischen Moral, Politik und Religion: Emil Durkheims Begriff des sozialen Zusammenhalts

Herausgegeben von Hans-Peter Müller und Jean Terrier

Emile Durkheim (1858–1917) gilt als einer der »Gründerväter« der Soziologie als autonome wissenschaftliche Disziplin und ebenso als einer ihrer bedeutendsten Vertreter. Mit seinem weiten Verständnis für Soziologie unternahm er Vorstöße auf Gebiete, die jenseits der Grenzen dessen lagen, was manche als das eigentliche Feld der Soziologie betrachten würden. Ziel dieses Themenhefts ist es, die Wesenszüge des Durkheimschen Denkens aus seinem Entstehungskontext heraus zu erklären und das historisch Besondere des Durkheimschen Werks zu begreifen. Der Akzent liegt dabei auf der Verknüpfung der Moralfrage, die in Durkheims zweiter Schaffensperiode besonders präsent ist, mit Überlegungen zu Religion und Politik sowie der Erläuterung der geistigen und historischen Gründe für eine solche Verknüpfung von Moral, Religion und Politik. Diese Nummer von Trivium enthält eine Reihe von Texten, die insbesondere die im Spätwerk enthaltene Antwort Durkheims auf die Frage nach Wesen und Bedeutung des sozialen Zusammenhalts darstellen und diskutieren.


Diese Ausgabe wurde publiziert mit Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), der Agence Nationale de la Recherche (ANR) sowie des franzözischen Ministeriums für Kultur (DGLFLF).

  • Logo Éditions de la maison des sciences de l’homme
  • Logo DVA-Stiftung
  • Logo DOAJ - Directory of Open Access Journals
  • Logo Agence universitaire de la Francophonie (AUF)
  • Revues.org