Navigation – Sitemap
| Veröffentlicht im Jahre 2011

8
Traductions et transferts des savoirs dans l’espace euro-méditerranéen à l’époque médiévale
Übersetzungen und Wissenstransfer im mittelalterlichen Euromediterraneum

Herausgegeben von Daniel G. König und Yassir Benhima

Die 2008 erfolgte Veröffentlichung von Sylvain Gouguenheims Aristote au Mont Saint-Michel hat in Frankreich und darüber hinaus eine heftige Debatte zur Frage ausgelöst, inwiefern die kulturgeschichtliche Entwicklung Europas von den intellektuellen Vermittlungsleistungen der arabisch-islamischen Welt im Mittelalter abhängt. Diese in Wissenschaft und Medien geführte Diskussion hat unter anderem die historischen Wurzeln und den Charakter der kulturellen Identität Europas zum Thema. In Reaktion auf diese Debatte widmet sich die vorliegende Trivium-Ausgabe dem Thema der Übersetzungen und des Wissenstranfers als einem Aspekt der Beziehungen zwischen lateinisch-christlicher und arabisch-islamischer Welt etwa zwischen dem 9. und dem 15. Jahrhundert. Die in dieser Ausgabe zusammengestellten Aufsätze behandeln ein weites Spektrum an Themen und vermitteln dadurch einen Eindruck von der Vielfalt der an verschiedenen Formen des Wissenstransfers beteiligten Personen und Gruppen von der Spätantike bis zum Aufstieg des Osmanischen Reiches. Auch aufgrund ihrer methodischen Vielfalt liefern sie einen jeweils anders gelagerten Beitrag zur wissenschaftlichen, aber auch zur gesellschaftlichen Debatte.


Diese Ausgabe wurde publiziert mit Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), der Agence Nationale de la Recherche (ANR), des französischen Ministeriums für Kultur (DGLFLF) sowie der DVA-Stiftung.


---

Anmerkungen der Redaktion

Pour transcrire les signes diacritiques, la police Gandhari Unicode a été choisie. Afin que vous puissiez visualiser correctement l'ensemble des articles de ce numéro, nous vous invitons à télécharger cette police. Il s’agit d’une police Unicode qui est en libre accès à l'adresse suivante:
http://ebmp.org/p_dwnlds.php.
 

Zur Wiedergabe der diakritischen Zeichen wurde die Schriftart Gandhari Unicode benutzt. Um alle Aufsätze dieser Ausgabe optimal lesen zu können, raten wir Ihnen, diese Unicode-Schriftart auf ihren Computer zu laden. Sie ist kostenlos unter folgender Internet-Adresse erhältlich:
http://ebmp.org/p_dwnlds.php.

  • Logo Éditions de la maison des sciences de l’homme
  • Logo DVA-Stiftung
  • Logo DOAJ - Directory of Open Access Journals
  • Logo Agence universitaire de la Francophonie (AUF)
  • Revues.org