Navigation – Plan du site

Texte intégral

1Spécialiste d’esthétique philosophique et de psychologie, Max Dessoir (1867–1947) est un des principaux fondateurs de la Kunstwissenschaft. Élève de Wilhelm Dilthey, il fait des études de philosophie à Berlin, où en 1889 il soutient une thèse sur Karl Philipp Moritz. En 1892, il obtient un diplôme de médecine à Würzburg. En 1888, Dessoir fonde la « Gesellschaft für Experimental-Psychologie », dédiée à l’étude de l’hypnose et des phénomènes paranormaux. Il enseigne la philosophie à Berlin de 1897 à 1933. Suite à la montée du national-socialisme, il est d’abord privé de sa chaire à cause de ses origines juives, et, en 1936, interdit définitivement d’enseigner en Allemagne. Après la guerre, il occupe la chaire de philosophie à l’Université de Francfort. Dessoir dédie l’essentiel de ses travaux à l’étude des connexions entre arts et sciences.
Dans son ouvrage principal, Ästhetik und allgemeine Kunstwissenschaft, paru en 1906, en écho à la Théorie générale des beaux arts de Sulzer (1771-1774), Dessoir reconnaît les difficultés méthodologiques de concevoir l’esthétique comme une philosophie de l’art, et insiste sur la différence d’identité entre art et esthétique. Le programme d’une science générale des arts vise à organiser les disciplines telles l’histoire de l’art, l’anthropologie, l’archéologie, la psychologie, dans un vaste ensemble qui ait pour centre l’art, ses origines et ses fonctions. L’esthétique et la science de l’art doivent, selon le projet intellectuel et institutionnel de Dessoir, être étudiées et enseignées séparément de la philosophie et de l’histoire, dans des départements universitaires spécialisés. La création de la Zeitschrift für Ästhetik und allgemeine Kunstwissenschaft (1906) et de la « Vereinigung für ästhetische Forschung » (1908), valent à Dessoir une reconnaissance internationale, notamment par l’impulsion qu’il donne à l’organisation des premiers Congrès internationaux d’esthétique et de science de l’art. Son œuvre est prolongée par la fondation ultérieure, à une échelle mondiale, de nombreuses Sociétés d’esthétique.

2Max Dessoir (1867–1947) war Spezialist für philosophische Ästhetik und Psychologie und gilt als einer der wichtigsten Begründer der Kunstwissenschaft. Als Schüler von Wilhelm Dilthey wurde er 1889 in Berlin mit einer Arbeit über Karl Philipp Moritz im Fach Philosophie promoviert. Danach bereitete er eine medizinische Promotion in Würzburg vor, die er 1892 erlangte. Im Jahr 1888 gründete er die Gesellschaft für Experimentalpsychologie, die sich vor allem dem Studium der Hypnose und paranormaler Phänomene widmen sollte. Von 1897 bis 1933 lehrte er Philosophie in Berlin. Nach der nationalsozialistischen Machtergreifung zunächst von seinem Lehrstuhl verwiesen, wurde ihm 1936 die Lehrerlaubnis in Deutschland endgültig entzogen. Nach dem Krieg hatte er den Lehrstuhl für Philosophie an der Universität Frankfurt inne. Der Schwerpunkt seiner Arbeiten galt dem Studium der Verbindungen zwischen Künsten und Wissenschaften.
In seinem 1906 als Echo auf Sulzers Allgemeine Theorie der schönen Künste (1771‑1774) erschienenen Hauptwerk Ästhetik und allgemeine Kunstwissenschaft betonte Dessoir die methodologischen Schwierigkeiten, die Ästhetik als Kunstphilosophie zu begreifen, und hob die Verschiedenartigkeit von Kunst und Ästhetik hervor. Sein Programm einer »Generalwissenschaft der Kunst« zielte darauf ab, Disziplinen wie Kunstgeschichte, Anthropologie, Archäologie oder Psychologie in einem großen Ganzen zu vereinigen, in dessen Zentrum die Kunst, ihre Ursprünge und ihre Funktionen stehen sollten. Ästhetik und Kunstwissenschaft sollten seinem intellektuellen und institutionellen Projekt zufolge getrennt von Philosophie und Geschichte an eigenen Fakultäten studiert und unterrichtet werden. Die Gründung der Zeitschrift für Ästhetik und allgemeine Kunstwissenschaft (1906) und der Vereinigung für ästhetische Forschung (1908) verschufen Dessoir internationale Anerkennung, vor allem aufgrund seines Beitrags zur Organisation der ersten internationalen Kongresse für Ästhetik und Kunstwissenschaft. Sein Werk setzte sich später in der weltweiten Gründung zahlreicher Gesellschaften für Ästhetik fort.

Haut de page

Bibliographie

(Sélection / Auswahl)

Monographies / Monographien

Karl Philipp Moritz als Aesthetiker, Naumburg, 1889.

Das Doppel-Ich,Leipzig, 1890.

Zur Physiologie des Temperatursinnes, Leipzig, 1892.

Geschichte der neueren deutschen Psychologie, Berlin, 1894.

Ästhetik und allgemeine Kunstwissenschaft in den Grundzügen, Stuttgart, 1906.

Kriegspsychologische Betrachtungen, Leipzig, 1916.

Vom jenseits der Seele. Die Geheimwissenschaften in kritischer Betrachtung,4. u. 5. Aufl., Stuttgart, 1920.

Die Kunstformen der Philosophie, Berlin, 1928.

Einleitung in die Philosophie, 2. Aufl., Stuttgart, 1946.

Die Rede als Kunst, 2. Aufl., München, 1948.

Das Ich, der Traum, der Tod, 2. Aufl., Stuttgart, 1951.

Haut de page

Pour citer cet article

Référence électronique

« Max Dessoir », Trivium [En ligne], 6- Esthétique et science de l'art, mis en ligne le 02 mai 2010, consulté le 26 septembre 2017. URL : http://trivium.revues.org/3670

Haut de page

Droits d’auteur

Licence Creative Commons
Les contenus des la revue Trivium sont mis à disposition selon les termes de la Licence Creative Commons Attribution - Pas d'Utilisation Commerciale - Pas de Modification 4.0 International.

Haut de page
  • Logo Éditions de la maison des sciences de l’homme
  • Logo DVA-Stiftung
  • Logo DOAJ - Directory of Open Access Journals
  • Logo Agence universitaire de la Francophonie (AUF)
  • Revues.org