Navigation – Plan du site

Texte intégral

1Dirk Steuernagel ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Archäologische Wissenschaften der Goethe-Universität Frankfurt im Rahmen des Schwerpunktprogramms 1209 der DFG »Die hellenistische Polis als Lebensform«; während seiner vorangegangenen Assistentur in Leipzig war er Mitarbeiter des Programms 1080 der DFG »Römische Reichsreligion und Provinzialreligion: Globalisierungs- und Regionalisierungsprozesse in der antiken Religionsgeschichte«. Sein laufendes Forschungsvorhaben gilt den griechischen Tempeln im Hellenismus als Instrumenten und Orten sozialer Kommunikation.

2 Dirk Steuernagel travaille comme collaborateur scientifique à l’Institut für Archäologische Wissenschaften de la Goethe-Universität de Francfort dans le cadre du programme 1209 intitulé « Die hellenistische Polis als Lebensform » subventionné par la Deutsche Forschungsgemeinschaft. Alors qu’il était assistant à l’Université de Leipzig, il participa également au programme de recherche 1080 de la Deutsche Forschungsgemeinschaft sur la religion dans les provinces et l’empire romains. Son projet de recherche actuel porte sur les temples grecs comme instruments et lieux de communication sociale dans l’hellénisme.

Haut de page

Bibliographie

(Sélection / Auswahl)

Monographies / Monographien

Kult und Alltag in römischen Hafenstädten. Soziale Prozesse in archäologischer Perspektive, Stuttgart, 2004 (Potsdamer Altertumswissenschaftliche Beiträge, 11).

Menschenopfer und Mord am Altar. Griechische Mythen in etruskischen Gräbern, Wiesbaden, 1998 (Palilia, 3).

Éditeur / Herausgeber

[Mithg.]: Religioni in contatto nel Mediterraneo antico : modalità di diffusione e processi di interferenza, Pisa / Rom, 2007 (Mediterranea, IV).

 [Mithg.]: Renaissance der Etrusker. Vom Mythos zur Wissenschaft, Begleitheft zu einer Sonderausstellung des Antikenmuseums der Universität Leipzig, Leipzig, 2006.

Articles récents / Neuere Artikel

»Wozu brauchen Griechen Tempel? Fragen und Perspektiven«, in: Cancik, H. / Rüpke, J. (Hg.): Die Religion des Imperium Romanum. Koine und Konfrontation, Tübingen, 2009, S. 115–138.

»Der Apollontempel von Didyma und das Orakel in der römischen Kaiserzeit. Stätte und Medium religiöser Kommunikation«, in: Šterbenc Erker, D. / Schörner, G. (Hg.): Medien religiöser Kommunikation im Imperium Romanum, Stuttgart, 2008, S. 123–140 (Potsdamer Altertumswissenschaftliche Beiträge, 24).

»Sieger und Besiegte in der etruskischen und mittelitalischen Bildkunst des 4. Jahrhunderts v. Chr.«, in: Fischer, G. / Moraw, S. (Hg.): Die andere Seite der Klassik. Gewalt im 5. und 4. Jahrhundert v. Chr., Kulturwissenschaftliches Kolloquium Bonn 2002, Stuttgart, 2005, S. 211–224.

»Vom Wissen zur Wissenschaft. Etruskische Eingeweideschauer und ihre bildliche Repräsentation«, in: Die Dinge als Zeichen: Kulturelles Wissen und materielle Kultur, Bonn, 2005, S. 383–394 (Universitätsforschungen zur prähistorischen Archäologie, 127).

»Kult und Community. Sacella in den Insulae von Ostia«, Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Römische Abteilung 108, 2001, S. 41–56.

Haut de page

Pour citer cet article

Référence électronique

« Dirk Steuernagel », Trivium [En ligne], 4- Les religions orientales dans le monde grec et romain, mis en ligne le 23 octobre 2009, consulté le 29 mai 2017. URL : http://trivium.revues.org/3376

Haut de page

Droits d’auteur

Licence Creative Commons
Les contenus des la revue Trivium sont mis à disposition selon les termes de la Licence Creative Commons Attribution - Pas d'Utilisation Commerciale - Pas de Modification 4.0 International.

Haut de page
  • Logo Éditions de la maison des sciences de l’homme
  • Logo DVA-Stiftung
  • Logo DOAJ - Directory of Open Access Journals
  • Logo Agence universitaire de la Francophonie (AUF)
  • Revues.org