Navigation – Plan du site

Texte intégral

1Wolfgang Reinhard ist Fellow am Max-Weber-Kolleg für kultur- und sozialwissenschaftliche Studien der Universität Erfurt (seit 2005). Er studierte Geschichte, Anglistik und Geographie an den Universitäten Freiburg und Heidelberg. Nach seiner Promotion 1963 und einer Zeit im Schuldienst habilitierte er 1973 mit Familie und Klientel I, einer Studie über Nepotismus und Papstfinanz 1605–1621 (1966–1973: Forschungsstipendien der Görres-Gesellschaft, der Deutschen Forschungsgemeinschaft und der Fazit-Stiftung). Er hatte Professuren und Gastprofessuren in Augsburg (1977), Atlanta (1985/1986) und Freiburg (1990 bis 2002) inne. Seit 2005 ist er am Max-Weber-Kolleg für kultur- und sozialwissenschaftliche Studien in Erfurt tätig. Er ist Mitglied der British Academy, der Accademia di San Carlo di Milano und der Heidelberger Akademie der Wissenschaften. 2001 erhielt er für sein Gesamtwerk den renommierten Preis des Historischen Kollegs (»Historikerpreis«) durch den deutschen Bundespräsidenten. Er war Mitherausgeber der Zeitschriften »Periplus« und »Saeculum«, der Reihen »Historiae«, »Historische Anthropologie«, »Menschen und Kulturen«, »Päpste und Papsttum«.

2Wolfgang Reinhard est membre du Max-Weber-Kolleg für kultur- und sozialwissenschaftliche Studien der Universität Erfurt (depuis 2005). Il a étudié l’histoire, la langue et la littérature anglaises et la géographie aux universités de Freiburg et Heidelberg. Après avoir soutenu sa thèse en 1963 et enseigné dans le secondaire, il a obtenu son habilitation en 1973 avec un travail intitulé Familie und Klientel I, une étude sur le népotisme et les finances papales de 1605 à 1621, pour laquelle il a reçu, de 1966 à 1973, des bourses de recherche de la Görres-Gesellschaft, de la Deutschen Forschungsgemeinschaft et de la Fazit-Stiftung. Il a occupé différents postes de professeur et de professeur invité (Augsbourg en 1977, Atlanta en 1985-1986 et Freiburg de 1990 à 2002). Depuis 2005, il est en poste au Max-Weber-Kolleg für kultur- und sozialwissenschaftliche Studien à Erfurt. Il est membre de la British Academy, de l’Accademia di San Carlo di Milano et de la Heidelberger Akademie der Wissenschaften. En 2001, il a été récompensé pour l’ensemble de son travail par le prix de la communauté des historiens (« Historikerpreis ») remis par le Président de la République fédérale d'Allemagne. Il a été co-éditeur des revues Periplus, Saeculum, Historiae, Historische Anthropologie, Menschen und Kulturen, Päpste und Papsttum.

3Wolfgang Reinhard auf der Homepage der Universität Erfurt

Haut de page

Bibliographie

 (Auswahl / Sélection)

Monographien / Monographies

Unsere Lügengesellschaft. Warum wir nicht bei der Wahrheit bleiben, Hamburg, 2006.

Lebensformen Europas. Eine historische Kulturanthropologie, München, 2004.

Glaube und Macht. Kirche und Politik im Zeitalter der Konfessionalisierung, Freiburg, 2004.

Geschichte der Staatsgewalt. Eine vergleichende Verfassungsgeschichte Europas von den Anfängen bis zur Gegenwart, München, 1999.

Papauté, Confessions, Modernité, Paris, 1998.

Parasit oder Partner? Europäische Wirtschaft und Neue Welt 1500–1800, Münster, 1997.

Kleine Geschichte des Kolonialismus, Stuttgart, 1996 (französische Übersetzung: Petite histoire du colonialisme, Paris, 1997).

Geschichte der europäischen Expansion. 4 Bände, Stuttgart 1983/1985/1988/1990.

Papstfinanz und Nepotismus unter Paul V. (1605–1621). Studien und Quellen zur Struktur und zu quantitativen Aspekten des päpstlichen Herrschaftssystems, Stuttgart, 1974.

Herausgeber / Éditeur

Römische Mikropolitik unter Papst Paul V. Borghese 1605–1621 zwischen Spanien, Neapel, Mailand und Genua, Tübingen, 2004.

Zus. mit Paolo Prodi: Identità collettiva tra Medioevo ed Età Moderna, Bologna, 2002.

Gebhardt, Handbuch der deutschen Geschichte, 10. Aufl., Bd.10: Konfessionelles Zeitalter 1555–1618 / Dreißigjähriger Krieg 1618–1648, Stuttgart, 2001.

Verstaatlichung der Welt? Europäische Staatsmodelle und außereuropäische Machtprozesse, München, 1999.

Nuntiaturberichte aus Deutschland nebst ergänzenden Aktenstücken. Die Kölner Nuntiatur. Ergänzungsband: Nuntius Antonio Albergati (1610 Mai - 1613 Mai), Paderborn, 1997.

Zus. mit Paolo Prodi: Il Concilio di Trento e il Moderno, Bologna, 1996 (deutsche Übersetzung: Das Konzil von Trient und die Moderne, Berlin, 2001).

Haut de page

Pour citer cet article

Référence électronique

« Wolfgang Reinhard », Trivium [En ligne], 2- Culture politique et communication symbolique, mis en ligne le 24 octobre 2008, consulté le 27 mai 2017. URL : http://trivium.revues.org/1582

Haut de page

Droits d’auteur

Licence Creative Commons
Les contenus des la revue Trivium sont mis à disposition selon les termes de la Licence Creative Commons Attribution - Pas d'Utilisation Commerciale - Pas de Modification 4.0 International.

Haut de page
  • Logo Éditions de la maison des sciences de l’homme
  • Logo DVA-Stiftung
  • Logo DOAJ - Directory of Open Access Journals
  • Logo Agence universitaire de la Francophonie (AUF)
  • Revues.org